Ringen im Rems-Murr-Kreis

Württembergische Ringer-Meisterschaften: Titel für SC Korb und ASV Schorndorf

kuehne
Ringer Bastian Kühne (oben) vom SC Korb dominierte bei der A-Jugend die Gewichtsklasse bis 92 Kilogramm im griechisch-römischen Stil. © Markus Reyser

Als guter Gastgeber hat sich der SC Korb bei den württembergischen Meisterschaften der Ringer 2022 präsentiert. Auch die Resultate der Korber passten: Bastian Kühne erkämpfte den Titel, Robin Zentgraf wurde Vizemeister. Ebenfalls mit Gold und Silber glänzte der ASV Schorndorf.

Den Anfang machte die A-Jugend im griechisch-römischen Stil. Es waren viele Kämpfe auf hohem Niveau zu sehen, bis nach knapp drei Stunden alle Titelträger feststanden. Das zweitbeste Ergebnis aus Korber Sicht erreichte Robin Zentgraf (Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm) mit der Silbermedaille. Er musste nur Levi Ulamec (KSV Neckarweihingen) den Vortritt lassen.

Ringer Bastian Kühne vom SC Korb holt Siegerpokal

Der ganz große Wurf gelang Bastian Kühne. Er beherrschte die Gewichtsklasse bis 92 kg. Lohn dafür war der Siegerpokal.

Die Silbermedaille bekam auch Alexander Schlee vom ASV Schorndorf umgehängt. Er belegte im elfköpfigen Teilnehmerfeld den zweiten Platz in der Kategorie bis 60 kg. Beeindruckend, denn bislang hatte sich Schlee auf den Freistil spezialisiert.

Frank King, Jugendreferent des Württembergischen Ringerverbands, war mit den Leistungen insgesamt zufrieden. Er sagte: „Wir sind zwar nicht ganz an der Spitze, und in einigen Bereichen ist noch Luft nach oben. Aber es waren auch Athleten zu sehen, die künftig einiges von sich hören lassen werden.“

Titelkämpfe der Männer als offene Meisterschaften

Vereine aus Italien und der Schweiz sowie einige Bundesliga-Athleten drückten der Männerkonkurrenz ihren Stempel auf. Um die Attraktivität zu erhöhen, waren die Titelkämpfe als offene Meisterschaften ausgeschrieben. Auf den vier Matten wurde Sport auf sehr hohem Niveau geboten, so der Tenor unter den Fachleuten vor Ort.

Die Höhepunkte waren die Finalkämpfe. Geboten wurde ein Rahmen, den es bei solch einer Veranstaltung noch nicht gegeben hatte. Es war wie bei einem Mannschaftskampf: Vorstellung der Sportler, Lichteffekte. Dieser enorme Aufwand wurde von den Athleten mit starken Leistungen und vom Publikum mit einer sehr guten Stimmung honoriert.

17-jähriger Luca Moosmann vom ASV Schorndorf triumphiert erstmals bei Männern

In der Gewichtsklasse bis 60 kg im griechisch-römischen Stil holte der 17-jährige Luca Moosmann vom ASV Schorndorf souverän seinen ersten Titel bei den Männern. Vier Siege und 23:0 Wertungspunkte waren eine goldwürdige Kampfbilanz. Athleten aus der Korber Oberligamannschaft platzierten sich unter den besten sechs.

Es war ein langer Tag: Der letzte Titel wurde gegen 22.45 Uhr vergeben. In die Medaillenvergabe griff zwar kein Heimringer ein. Ein Korber war dennoch bei Finals vertreten: Joachim Krohlas fungierte als Mattenleiter.

Als guter Gastgeber hat sich der SC Korb bei den württembergischen Meisterschaften der Ringer 2022 präsentiert. Auch die Resultate der Korber passten: Bastian Kühne erkämpfte den Titel, Robin Zentgraf wurde Vizemeister. Ebenfalls mit Gold und Silber glänzte der ASV Schorndorf.

Den Anfang machte die A-Jugend im griechisch-römischen Stil. Es waren viele Kämpfe auf hohem Niveau zu sehen, bis nach knapp drei Stunden alle Titelträger feststanden. Das zweitbeste Ergebnis aus Korber Sicht

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper