Handball im Rems-Murr-Kreis

Württembergliga-Handballer des TSV Alfdorf/Lorch schaffen den Anschluss

RauchL3
Überlebenswichtige Punkte im Abstiegskampf der Handball-Württembergliga sicherte sich der TSV Alfdorf/Lorch gegen Unterensingen. Hier setzt sich Lars Rauch gegen Johannes Hablitzel durch (llinks Jannik Buck, rechts Mike Pracht). © Ralph Steinemann Pressefoto

(twa/pm). Nicht hochklassig, aber spannend war die Partie in der Handball-Württembergliga der Männer zwischen dem abstiegsbedrohten TSV Alfdorf/Lorch und dem Tabellenletzten SKV Unterensingen. Der TSV sicherte sich beim 28:24-Sieg wichtige Punkte. Keinerlei Mühe hatten die Frauen der SF Schwaikheim beim 27:19 in Ludwigsburg. Keinen Sieger gab s im Derby der Frauen-Verbandsliga zwischen der WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen und der SG Schorndorf.

Männer-Württembergliga: TSV Alfdorf/Lorch – SKV Unterensingen 28:24 (13:12). Mit diesem Sieg hat der TSV den Anschluss zu einem Nichtabstiegsplatz hergestellt. Das Heimteam musste auf die erkrankten Dominik Sos und Robert Rinker verzichten. Unterensingen kam besser in die Gänge und führte in der 14. Minute mit 7:6. Alfdorf/Lorch hatte Probleme mit dem bulligen Kreisläufer des Gegners. Die Abwehr stand zu sehr hinten drin und unterband die dynamischen Angriffe der Gäste mehr schlecht als recht. Kevin Neumaier traf zur ersten Führung (9:8/17.). Mit 13:12 ging es in die Halbzeit. Nach der Pause kam Linksaußen Djokic, der sieben Treffer erzielte. Mit 18:14 führte der TSV nach 37 Minuten, in der 50. Minute lag er mit 25:20 vorne. Vier Minuten vor dem Ende hatte sich der Gast zum 23:26 herangekämpft. Nun setzte sich der TSV-Torhüter Tom Plaschke in Szene mit zwei starken Paraden. Hannes Bihler und Markus Bareiß erzielten die letzten Treffer für das Siegerteam und brachten somit zwei Punkte unter Dach und Fach.

TSV Alfdorf Lorch: Plaschke, Gentile; Bihler (1), Schuster, Plaschke, Bareiß (4), Reu (3), Rauch (2), Neumaier (3), Lauber, Maier (5), Spindler (3), Djokic (7).

Männer-Württembergliga: TSV Wolfschlugen – SF Schwaikheim 24:22 (12:12). Die SF Schwaikheim haben eine Überraschung verpasst. In der 54. Minute verwandelte Wael Mamoka einen Strafwurf und glich zum 21:21 aus. In den nächsten vier Minuten erzielte keine Mannschaft mehr einen Treffer. Zwei Minuten davon waren die Schwaikheimer sogar in Überzahl, doch die Führung gelang ihnen nicht. Zwei technische Fehler nutzte der Tabellenzweite und Aufstiegsanwärter Wolfschlugen zu zwei Toren innerhalb von 30 Sekunden und zur 23:21-Führung. Dies war in einem ausgeglichenen Spiel die Entscheidung und die Sportfreunde verpassten somit nach einer guten Leistung wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Wolfschlugen gewann am Ende mit 24:22. Bei Schwaikheim war Lars Schulz mit elf Toren von der TSV- Abwehr nicht zu halten.

SF Schwaikheim: Doll, Kellner, Hellerich (1), Schulz (11/3), Würtele (2), Weber (1), Mamoka (1/1), Wissmann (2), Eckstein (2), Müller (1), Schweikhardt (1).

Frauen-Württembergliga: HB Ludwigsburg – SF Schwaikheim 19:27 (8:15). Am Ende war’s ein verdienter Sieg für die Sportfreunde, der hätte deutlich höher ausfallen können. Schwaikheim spielte von Anfang an souverän. Die SF hatten sich vorgenommen, die ersten 30 bis 40 Minuten mutig und aktiv in der Abwehr zu spielen und viele leichte Tempotore zu erzielen. Das gelang und der Gegner wurde somit sehr früh in die Schranken gewiesen.

Frauen-Verbandsliga: WSG Alfdorf/ Lorch/Waldhausen – SG Schorndorf 22:22 (7:12). Im Mittelpunkt standen, zumindest in Halbzeit zwei, die beiden starken Torhüterinnen Ann-Kathrin Koch (WSG) und Stefanie Ege (SG). Das Spiel hatte zwei grundverschiedene Halbzeiten: Schorndorf bestimmte die ersten 30 Minuten, weil die WSG zu überhastet agierte. Die Gäste gingen schnell in Führung und lagen zeitweise mit sechs Toren vorne. Bezeichnend waren zehn Minuten, in denen die WSG kein Tor erzielte. Mit 12:7 für die Gäste ging es in die Halbzeit. Nach der Pause kam eine andere WSG-Sieben aufs Feld. Binnen sieben Minuten stand es nur noch 11:13. Die WSG spielte in der Folge fast fehlerlos. Schorndorf erhöhte zwar bis zur 50. Minute noch mal auf vier Tore, machte den Sack aber nicht zu. Die WSG, angetrieben durch Hannah und Lisa Pfisterer, gab Gas. Mara Zwick erzielte in der 55. Minute erstmals den Ausgleich zum 20:20. Schorndorf legte zweimal vor. Hannah Pfisterer erzielte durch zwei schöne Tore in der 57. und 59. Minute den verdienten Ausgleich.

WSG Alfdorf/Lorch: Koch; Paul (1), Kontermann (3), Weida (1), Zwick (2), Hannah Pfisterer (3), Rath (4), Lisa Pfisterer (3), Wüst, Straub (1), Gimpel, Feil (3), Bundschuh (1).

SG Schorndorf: Seeger (6), Schramm (4), Leßig (4), Rolke (3), Mayer (1), Krebs (1), Hertkorn (1), Gutbrod (1), Berger (1), Steeb, Häberlin, Ege, Blum, Benzinger.

(twa/pm). Nicht hochklassig, aber spannend war die Partie in der Handball-Württembergliga der Männer zwischen dem abstiegsbedrohten TSV Alfdorf/Lorch und dem Tabellenletzten SKV Unterensingen. Der TSV sicherte sich beim 28:24-Sieg wichtige Punkte. Keinerlei Mühe hatten die Frauen der SF Schwaikheim beim 27:19 in Ludwigsburg. Keinen Sieger gab s im Derby der Frauen-Verbandsliga zwischen der WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen und der SG Schorndorf.

Männer-Württembergliga: TSV

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper