Rems-Murr-Sport

Waiblinger Zweitliga-Handballerinnen: Endlich raus dem mentalen Tief

ZeitzT22
VfL-Coach Thomas Zeitz hofft, dass die angeschlagenen Louisa De Bellis und Alina Ridder spielen können. © Ralph Steinemann

Erst drei Siege, dann drei Niederlagen. Die Zweitliga-Handballerinnen des VfL Waiblingen tun sich in dieser Saison weiterhin schwer. Der nächste Gegner ist momentan ähnlich verunsichert. Wer kommt mit dem Druck besser zurecht?

HC Leipzig (6. Platz, 15:15 Punkte) – VfL Waiblingen (7. Platz, 12:14 Punkte; Sonntag, 16 Uhr). Was die Waiblinger Mannschaft kann, hat sie mal wieder in der ersten Hälfte des vergangenen Heimspiels bewiesen. Gegen den Tabellenführer Füchse

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich