Rems-Murr-Sport

Wechsel an der Spitze

_XII6638_0
Sebastian Kristen freut sich über die Tabellenführung © Gisbert Niederführ

Die Favoriten haben sich mittlerweile nach oben gespielt. Aber bleibt das so?

Kreisliga A I

Topfavorit SSV Steinach-Reichenbach hat die Tabellenführung in der Staffel I übernommen – und das gleich mit einem 6:0 im Spitzenspiel beim VfR Birkmannsweiler. Birkmannsweiler, auf Platz sieben zurückgefallen, liegt aber nur zwei Zähler zurück. Es geht eng zu. Platz eins jedoch werden die Steinacher gleich wieder verlieren. Sie tragen ihr Spiel gegen den TV Weiler erst am 10. Oktober aus, so dass TV Stetten (Favorit beim TV Oeffingen II) und TSV Schwaikheim II (Favorit gegen den SV Breuningsweiler II) vorbeiziehen können.
Die Überraschung der Saison bleibt der TSV Habersbronn: Platz vier, nur einen Punkte hinter dem Tabellenführer. Mit dem TSV Schlechtbach kommt nun ein Aufsteiger, der gut in die neue Liga gefunden hat. Das gilt nicht für TB Beinstein und SV Hegnach, obwohl sie seit Jahren dazugehören. Für beide ist es eine Standortbestimmung: Wer findet Anschluss ans Mittelfeld, wer bleibt im abstiegsgefährdeten Bereich? Aus dem hat sich die SG Weinstadt bereits gelöst und hat beim TSV Schmiden die Chance, auf weitere Punkte. Das Spiel des Tages findet bereits am Samstag statt. Im Verfolgerduell erwartet der VfR Birkmannsweiler den SC Urbach.

Kreisliga A II

In der Staffel II hat der Große Alexander Platz eins an den TSC Murrhardt verloren. Die Murrhardter, selbsternannter Aufstiegskandidat, setzten sich mit 3:2 durch, haben nun jedoch – im Vergleich zum Großen Alexander bei der Viktoria Backnang – das schwerere Spiel vor sich. Punktgleich mit dem TSC ist der TSV Rudersberg, der seine Stärke im Pokal mit dem Sieg gegen Remshalden untermauert hat und dem FSV Weiler zum Stein am Sonntag wohl keine Chancen lassen wird.
Beim FC Welzheim dagegen läuft’s weiterhin nicht. Sogar bei Schlusslicht SV Steinbach II gab’s eine Niederlage. Das deutet nicht gerade auf gute Aussichten fürs Spiel gegen den SV Allmersbach II hin. Etwas von hinten gelöst hat sich der TSV Althütte. Nun muss er seine Platzierung beim Tabellennachbarn Lippoldsweiler verteidigen.