Rems-Murr-Sport

Wem traut Meistertrainer Stanke diesmal den Sprung in die Fußball-Landesliga zu?

Fußball Landesliga TSV Heimerdingen vs. SV Breuningsweiler
Hannes Stanke ist mit Breuningsweiler und Allmersbach in die Landesliga aufgestiegen. Nun sieht er zwei mögliche Nachfolger. © Alexander Keppler

Am Wochenende starten die Rems-Murr-Fußballer – bis auf die Kreisliga B I – in die Punkterunde. Wer wird vorne landen, wer absteigen? Wem gelingt der Sprung in die Landesliga? Wir haben Hannes Stanke, Meistertrainer des SV Allmersbach, gefragt, wem er das am ehesten zutraut.

Für Stanke haben Nellmersbach und Waiblingen die besten Teams

Weil kein Team aus der Landesliga heruntergekommen ist, sieht Stanke keinen Topfavoriten in der Bezirksliga. Aber: „Ich glaube, dass TSV Nellmersbach und FSV Waiblingen besser sind als die anderen Mannschaften. Zwischen den beiden wird es sich wohl entscheiden.“ Nellmersbach sei in der Saison 2019/20 schon „richtig gut gewesen, der FSV hat sich noch einmal gut verstärkt.“

Weit vorne sieht der Allmersbach-Trainer auch SV Remshalden und SV Unterweissach. Einen ersten Fingerzeig werden die Begegnungen SV Unterweissach – TSV Nellmersbach und SV Remshalden – SC Korb geben. Von der Qualität her habe auch die SG Schorndorf die Chancen, weit vorne zu landen. Aber: „Die SG ist ne Wundertüte. Super Kader, aber jedes Jahr ein großer Umbruch.“

Auch am Tabellenende könne er keinen klaren Abstiegskandidaten ausmachen. Aber: „Die Teams, die letztes Jahr hinten drin standen – Winterbach, Steinach, Sulzbach-Laufen, VfR Murrhardt – werden auch wieder um Klassenerhalt kämpfen müssen.“ Dazu passt, dass die Murrhardter im Pokal beim Kreisligisten SC Urbach untergegangen sind.

Und wie sieht's in den Kreisligen A aus?

Macht das die Urbacher womöglich zu einem der Favoriten in der Kreisliga A I? Vielleicht, aber damit dürften sie nicht alleine sein. Zum Auftakt muss der SC gegen den TV Stetten zeugen, was er außerhalb des Pokals zu leisten vermag. Zrinski Waiblingen hatte sich – ohne Corona – gute Aufstiegschancen ausgerechnet, jetzt müssen die Kroaten beweisen, ob sie wirklich so gut sind. Der SV Breuningsweiler II wird wohl wieder im oberen Bereich mitmischen, genauso der TSV Schmiden. FSV Waiblingen II und Iraklis Waiblingen (im ersten Spiel bei den sicher ebenfalls wieder gut aufgestellten Schwaikheimern zu Gast) haben auch das Zeug dazu. Die meisten anderen müssen die umfangreiche Abstiegszone im Blick behalten. Bis zu vier Teams können direkt absteigen.

In der Kreisliga A II müssen nur drei Mannschaften den Direktabstieg fürchten. Beispielsweise der TSV Althütte, der schon in den vergangenen Jahren immer in Abstiegskampf steckte. Am Wochenende wird er sicher ohne Punkte bleiben. Sein Spiel beim SV Steinbach II fällt aus. Die Gastgeber sind in Quarantäne. Den Abstieg kaum fürchten muss der FSV Weiler zum Stein, der sich sehr gut verstärkt hat. Ob das neue Team bereits harmoniert, wird als erstes der TSV Rudersberg zu spüren bekommen.

Den ersten Spieltag absolvieren zudem die Kreisligen B II bis V. Die B I steigt eine Woche später erst ein.