Rems-Murr-Sport

Wenn Hößlinswart hilft, feiert der SV Kaisersbach

kaisersbach_0
Gegen Schorndorf hat sich der SV Kaisersbach durchgesetzt. Womöglich steht er am Sonntag schon als Meister fest. © Gisbert Niederführ

Der erste Meister könnte am Sonntag feststehen. Fußball-Bezirksligist SV Kaisersbach benötigt dazu aber fremde Hilfe.

Bezirksliga

Der SV Kaisersbach kann – mit Hilfe des KTSV Hößlinswart – die Meisterschaft perfekt machen. Setzen sich die Kaisersbacher bei Schlusslicht TSV Leutenbach durch – was sehr wahrscheinlich ist – und verliert gleichzeitig Verfolger TSV Nellmersbach gegen den KTSV Hößlinswart – nicht aus der Welt –, stehen sie als Meister fest. Wir sind mit der Kamera dabei. 

Interessant wird sein, was sich am Tabellenende tut. Der SV Fellbach II braucht gegen den SC Korb einen Sieg, will er sich weiterhin mit dem Gedanken Nichtabstieg befassen. Der VfL Winterbach wiederum hat sich durch den Sieg gegen Fellbach etwas Luft verschafft, wird aber schnell wieder unter Druck geraten, wenn er beim TSV Sulzbach-Laufen verliert. Der TSV käme bis auf drei Punkte heran. Hoffen müssten die Winterbacher dann auf den FSV Waiblingen. Schlägt der den VfR Murrhardt, bliebe zumindest der Abstand zum Abstiegsrelegationsplatz (sechs Punkte) gewahrt. Recht wäre das auch dem mit Winterbach punktgleichen SV Unterweissach, der vor einem schweren Spiel beim SV Steinbach steht.

Kreisliga A I

Tabellenführer SSV Steinach-Reichenbach geizt nicht. Jeweils fünf Tore gestand er in den zurückliegenden beiden Heimspielen dem Gegner zu. Trotzdem liegt er noch mit zehn Punkten vorn und wird beim SV Hegnach wohl kaum erneut fünf Tore kassieren. Ein wenig darf er sogar darauf hoffen, dass Verfolger TSV Schwaikheim II beim TSV Schlechtbach Punkte liegenlässt. Dann könnte es im Kampf um Platz zwei noch einmal spannend werden, wenn nämlich – schon am Freitag – der SV Breuningsweiler II den TV Weiler schlägt. Spannend geht es am Tabellenende zu; vor allem seit nun klar ist, dass voraussichtlich drei Teams direkt absteigen müssen. Das lässt die Chancen des TB Beinstein deutlich sinken. Schlägt er nun aber den TV Oeffingen II, würde er den Druck auf die Gäste erhöhen, die – bei drei Absteigern – derzeit auf dem Relegationsplatz liegen. Vier Punkte dahinter rangiert die SG Weinstadt, die den VfR Birkmannsweiler schlagen müsste, um näherzukommen.

Kreisliga A II

Der Große Alexander Backnang strebt der Meisterschaft entgegen. Vier Punkte Vorsprung hat er, ist Favorit gegen die SKG Erbstetten und kann sich darauf verlassen, dass sich die härtesten Verfolger – TSC Murrhardt und TSV Rudersberg – am Wochenende die Punkte gegenseitig wegnehmen. Am Tabellenende könnte der TSV Althütte einen großen Schritt Richtung Ligaverbleib machen, wenn er sich bei Schlusslicht SV Steinbach II durchsetzt. Das gilt genauso für den FSV Weiler zum Stein, der den Vorletzten, FV Sulzbach/Murr, erwartet. Schwerer hat es der FC Welzheim in Kleinaspach.