Rems-Murr-Sport

Zum Abschluss noch einmal ein Derby

b3004728-97c7-4c1e-85a6-59c4c2a63feb.jpg_0
Tim Wissman (hier im Spiel gegen Pfedelbach) gelang gegen Fellbach der Führungstreffer für Breuningsweiler. Am Samstag geht’s zum Vorrundenende zum TSV Schornbach. © ZVW / Steinemann

Letzter Vorrundenspieltag in der Fußball-Ober- und Landesliga. Dabei kommt es noch einmal zu einem Rems-Murr-Duell: Der TSV Schornbach hofft auf Punkte gegen den souveränen Tabellenführer SV Breuningsweiler. Drittligist SG Sonnenhof muss nach Meppen.

3. Liga. SV Meppen (9. Platz, 25 Punkte) – SG Sonnenhof Großaspach (6., 27 Punkte; Freitag, 19 Uhr). Es läuft bestens bei der SG. Nach vier Siegen in Folge freut sich Cheftrainer Sascha Hildmann auf das Freitagsspiel in Meppen, aber: „Das wird eine richtig große Herausforderung.“ Verzichten muss Hildmann auch weiterhin auf Felice Vecchione (Aufbautraining) und Özgür Özdemir (Muskelfaserriss). Sebastian Schiek trainierte nach zuletzt anhaltenden Kniebeschwerden gestern wieder mit der Mannschaft. Für ihn kommt ein Einsatz im Emsland allerdings noch zu früh.

Oberliga. TSG Backnang (13. Platz, 19 Punkte) – SGV Freiberg (6., 28 Punkte; Samstag, 14.30 Uhr). Eine herbe Klatsche hat sich die TSG in Oberachern eingefangen: 0:4. 20 Punkte hat sich die TSG in der Vorrunde vorgenommen, das bedeutet: Gegen Freiberg muss mindestens ein Unentschieden herausspringen. Zwar ist die Backnanger Heimbilanz mit 15 Punkten gut, doch Freiberg kommt als Spitzenreiter der Auswärtstabelle (16 Punkte).

Landesliga. SV Breuningsweiler (1. Platz, 34 Punkte) – TSV Schornbach (6., 22 Punkte; Samstag, 14.30 Uhr). Mit neun Punkten Vorsprung führt der SVB die Tabelle an, und das will er im letzten Vorrundenspiel auch verteidigen. SVB-Trainer Hannes Stanke erwarte aber in Schornbach „eine offene Partie. Schornbach hat sehr gute Einzelspieler.“ Erfolgreich aber werde das Teams sein, das als Mannschaft auftritt. Er hat bis auf Loris Hoffmann, der sich im Training einen Bänderriss im Knöchel zuzog, alle Spieler zur Verfügung. Ob er wie gegen Fellbach eher defensiv antritt oder mehr auf Offensive setzt, lässt Stanke offen. „Das kommt auch darauf an, auf welchem Platz wir spielen.“

Die Schornbacher haben wieder mal ein Spiel verloren, in dem es wichtig gewesen wäre zu punkten. Unkonzentriert habe seine Mannschaft agiert, sagt Trainer Giuseppe Greco. Und vielleicht sei sie „mental noch nicht so weit, dem Druck, gewinnen zu müssen, standzuhalten“. Obwohl Kampf angesagt war, versuchten es seine Spieler in Heimerdingen spielerisch und lagen schon nach acht Minuten 0:2 zurück. Gegen Breuningsweiler gelten andere Voraussetzungen. Gegen den Spitzenreiter kann der TSV nur gewinnen, und so sagt Greco denn auch: „Ich gehe von einer anderen Leistung aus“, einer besseren. Gegen Gegner aus dem vorderen Drittel präsentierte sich der TSV bisher immer besser. Weiter fehlen wird Geo Mahlelis, Torwart Carl Zimmermann ist im Urlaub, der Einsatz von Nektarios Malamidis ist ungewiss und der seines Partners in der Innenverteidigung, Nico Klasik, ebenso.

SV Fellbach (12., 16 Punkte) – TSV Pfedelbach (11., 17 Punkte; Samstag, 14.30 Uhr). Durch die dritte Niederlage in Folge sind die Fellbacher wieder auf den Relegationsplatz zurückgefallen. Im letzten Vorrundenspiel aber haben sie die Chance, den zu verlassen. Dazu allerdings müssen sie den Tabellennachbarn schlagen, wozu wiederum eine deutlich bessere Offensivleistung nötig ist.

TV Oeffingen (8., 19 Punkte) – SV Schluchtern (13., 16 Punkte; Samstag, 14.30 Uhr). Den ersten Heimsieg haben die Oeffinger schon geschafft, sie könnten ihre ordentliche Position aber mit dem zweiten um einiges verbessern. Die Chancen stehen so schlecht nicht. Pfedelbach hat auf fremden Plätzen erst fünf Punkte geholt.

FV Löchgau (4., 24 Punkte) – TSV Schwaikheim (5., 23 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Endlich einmal den Angstgegner besiegt. Gegen Oeffingen ging der TSV bisher meist leer aus. Nach der 2:0-Führung aber, so TSV-Trainer Toni Guaggenti, haben sich seine Spieler schon zu sicher gefühlt. Fast wäre die Partie gekippt. „Die Mannschaft hat aber nach dem 2:2 toll reagiert.“ Der Sieg war nach zwei Niederlagen in Folge wichtig, denn: „Man muss höllisch aufpassen, dass man mit einer kleinen Negativserie nicht weit nach unten rutscht.“ Nach Löchgau fahre der TSV als Außenseiter. Guaggenti: „Löchgau zähle ich zu den Topfavoriten der Liga.“ Dennoch will er von dort Zählbares mitnehmen. Im Schwaikheimer Team ist noch unsicher, ob Kevin Reeves auflaufen kann. Sicher fehlen wird Christian Seitz (Urlaub).