Rems-Murr-Sport

Zusammenhalt als Basis für den Titel

02de403a-fee7-4ce3-af28-692a74732343.jpg_0
Meister der Fußball-Kreisliga B I, der TSV Schlechtbach. Hintere Reihe von links: Heiko Harsch, Ingo Strobel, Jochen Wurzer (Spielleiter), Dominik Strothotte, Nick Neuburger, Tim Jordan, Patrick Malisi, Simon Geiger, Alexander Wollmetshäuser, Mark Maurer, Maik Maurer, Matthias Noller. Mittlere Reihe: Janny Falbo (Trainer), Fabio Unverdruss, Roman Freihaut, Tobias Munz, Chris Lindauer, Tim Layer, Philipp Borowsky, Josua Schäfer, Patrick Jordan, Sinan Altunbas, Stefan Frank, Moritz Ponterlitschek, Julian Schäfer, Daniel Helber, Denis Roth. Vordere Reihe: Stefan Kuhn, Philipp Lindauer, Jens Altmann, Robin Brenner, Lukas Tauschek, Raphael Dimitroff, Marcel Schimitze, Robin Kleemann, Tobias Aupperle, Philipp Lorenz, Habibullah Amiri. © privat

Der TSV Schlechtbach ist zurück in der Fußball-Kreisliga A I. Lange hatte er die Tabelle der Kreisliga B I angeführt, und doch schien es am Ende nur zu Platz zwei zu reichen. Die Niederlage mit Spielabbruch von Anagennisis Schondorf am vorletzten Spieltag aber spülte den TSV wieder nach oben.

Die Meisterschaft kommt nicht überraschend. Schon in den beiden Spielzeiten zuvor lagen die Schlechtbacher in der Spitzengruppe der B I, wurden einmal Dritter, einmal Vierter.

TSV liegt an 19 von 26 Spieltagen auf Platz eins

Die Mannschaft, so Spieler und Abteilungsleiter Lukas Tauschek, „hat in dieser Saison noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht“. Der TSV stellt die beste Abwehr der Liga (27 Gegentore in 24 Spielen) und lag an 19 von 26 Spieltagen auf dem ersten Tabellenplatz. „Außerdem stehen wir in der Fairnesstabelle ganz vorn“, sagt Tauschek.

Im Jahr 2015 hatte es beim TSV dagegen noch schlecht ausgesehen. Unter Abteilungsleiter Serkan Degirmenci hatte der Verein ein ehrgeiziges Fünf-Jahres-Konzept begonnen, das Aktive und Jugend weit nach vorne bringen sollte. Das sah zunächst auch gut aus. Schlechtbach wurde Dritter in der Kreisliga A I, Spieler aus höheren Ligen wie Niko Layer (TSG Backnang) und Timo Strohmayer (SG Schorndorf) zog es zum TSV. Dann aber zeigte sich, dass nicht alle im Verein – auch nicht in der Mannschaft – die Pläne genauso ehrgeizig verfolgten wie der Abteilungsleiter. Das Ganze brach in sich zusammen, der TSV stieg ab.

Neuausrichtung nach dem Abstieg 2015

Die Schlechtbacher haben daraus offenbar die richtigen Konsequenzen gezogen. Lukas Tauschek wurde mit nur 21 Jahren Abteilungsleiter. Er sagt: „Der aktuelle Erfolg war nur möglich, weil der TSV in den letzten Jahren wieder zu einem großen Team geworden ist.“

Die Mannschaft bestehe seither fast ausschließlich aus Eigengewächsen, viele Jugendspieler, so Tauschek, wurden beim Übergang in den Aktivenbereich von den erfahreneren Spielern bestens integriert und stellen heute das Grundgerüst des Teams. Auf Spielertrainer Sebastian Rychlik, der damit begann, „den Teamgeist wieder zu beschwören“ folgte Janny Falbo als Coach. „Er konnte schon auf einem stabilen Gerüst aufbauen“, sagt Tauschek. „Und er hat uns fußballerisch deutlich weiterentwickelt.“

TSV profitiert von der Niederlage mit Spielabbruch von Anagennisis Schorndorf

In der Saison 2017/18 begann der TSV gut, hatte dann einen kleinen Durchhänger, und schien sich am Ende schon mit Platz zwei zufriedengeben zu müssen. Die Niederlage inklusive Spielabbruch von Anagennisis Schorndorf beim TSV Schornbach II aber machte die Schlechtbacher wieder zum Tabellenführer und schließlich zum Meister.

Hauptgrund dafür seien nicht die überragenden Leistungen Einzelner, sagt Tauschek, sondern „der Zusammenhalt im Team“. Die zweite Mannschaft habe sich nie beschwert, wenn sie Spieler nach oben abgeben musste, weil es hier Verletzte gab. „Am letzten Spieltag sind die Jungs direkt nach ihrem Spiel bei Zrinski Waiblingen nach Rommelshausen gekommen, zum Teil noch selbst im Trikot, und feuerten die 1. Mannschaft mit selbst gebastelten Fahnen und Schildern, mit Trommeln und Tröten sowie mit lautstarken Fangesängen an. So einen Zusammenhalt und so eine Unterstützung gibt es nicht oft.“

Diesen Weg will der TSV weiterführen. Aus der A-Jugend kämen einige Spieler zu den Aktiven, weitere Neuzugänge stehen zumindest bis jetzt nicht fest. Das Ziel setzt Lukas Tauschek denn auch erst einmal ganz unten an: „Klassenerhalt.“


TSV Schlechtbach - früher mal Landesligist

Der TSV Schlechtbach stieg 2015 aus der Kreisliga A I ab. In der 80er Jahren spielte er noch in der Landesliga: von 1983 bis 85, von 1989 bis 92 und noch einmal in der Saison 2003/4.
Erfolgreichster Torschütze beim TSV war Stefan Kuhn mit neun Treffern und sieben Vorlagen. Heiko Harsch traf siebenmal und gab acht Vorlagen, Lukas Tauschek traf ebenfalls siebenmal und legte zehnmal vor.