Leichtathletik Rems-Murr

Zweimalige U-23-Europameisterin Lilly Kaden: Jetzt Medaille bei Frauen-DM?

kaden
Beim ISTAF Indoor Meeting in Berlin war Lilly Kadens Start über 200 Meter nicht optimal. Dennoch ist die aus Remshalden stammende 20-Jährige guter Dinge. © Iris Hensel

Über Weihnachten bei den Eltern in Remshalden Kraft für die Hallensaison zu tanken, hat der Sprinterin Lilly Kaden offensichtlich gutgetan. Über 200 Meter steht die Doppel-Europameisterin der U 23 derzeit auf Platz zwei in der deutschen Frauen-Bestenliste. Das macht sie trotz ihrer erst 20 Jahre zu einer Medaillenkandidatin bei der Hallen-DM der Aktiven Ende Februar. Doch Kaden selbst ist skeptisch.

Eines muss man schon mal bewundern: Ihre Doppelbelastung meistert sie hervorragend. Noch ein Semester fehlt der studienbedingt in Gelsenkirchen lebenden Athletin bis zum Bachelor-Abschluss in Journalismus und PR. Trotzdem schafft es das Sprinttalent, auch sportlich weiterhin obenauf zu sein.

Lilly Kaden bereitete sich auch in Winterbach auf die Hallensaison vor 

Schon während des Besuchs Ende 2021 begann Kaden, die früher jahrelang für den VfL gestartet war, in Winterbach mit der lockeren Vorbereitung auf die Hallensaison. Es folgten intensive Trainingslager mit dem Bundeskader in der Türkei sowie auf Teneriffa und Gran Canaria.

Dass sich die Schinderei ausgezahlt hat, zeigten Formtests zu Saisonbeginn. Bei den westfälischen Meisterschaften in Dortmund, eine Art Heimspiel für die Athletin der LG Olympia, legte Lilly Kaden im Vorlauf über 200 Meter die persönliche Hallenbestzeit von 23,56 Sekunden hin.

Zu diesem Zeitpunkt bedeutete die Leistung deutsche Jahresbestzeit. Aufs Finale verzichtete die Sprinterin aber, denn: „Ein Lauf volle Pulle reicht.“ Schließlich galt es, fit zu sein für den Auftritt im Feld der internationalen Weltklassekonkurrenz beim ISTAF Indoor Meeting in Berlin.

Ein Fehlerchen am Start kostet Lilly Kaden wertvolle Zehntel 

Über die 60 Meter wollte Kaden dort ihre Bestzeit von 7,36 Sekunden angreifen. Doch gerade über eine so kurze Distanz muss alles passen. Jedes Fehlerchen kostet wertvolle Zehntel. Deshalb feilen Athletinnen und Athleten insbesondere am optimalen Start. Der gelang der 20-Jährigen in Berlin nicht.

„Ich war im Startblock ein bisschen zu weit vorne. Beim ersten Schritt konnte ich das noch ausgleichen, aber beim zweiten nicht mehr“, sagt sie. Der kleine Stolperer führte zur Endzeit von 7,42 Sekunden und zu Platz acht in der Gesamtwertung. Dennoch: „Das war ein solider Saisoneinstieg.“

Insgesamt nämlich habe sie sich im Vergleich zur Vorsaison in Sachen Start und Beschleunigung schon sehr verbessert. „Ich bin guter Dinge.“ Kadens großes Ziel für 2022 ist die Qualifikation für die World University Games, die von 26. Juni bis 7. Juli in Chengdu (China) stattfinden. „Die Teilnahme ist für mich realistisch.“

Ein Traum wäre bei den Frauen natürlich auch der Start bei der WM im Juli in Eugene (USA) und der EM im August in München. „Aber da reinzukommen, ist sehr schwierig.“

Für den Einzug ins DM-Finale über 60 Meter braucht Lilly Kaden auch Glück

Mit tollen Auftritten bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Aktiven könnte sich Kaden schon mal ins Rampenlicht setzen. Am Samstag, 26. Februar, tritt sie über 60 Meter, tags darauf über 200 Meter an. Im Kurzsprint „will ich einen soliden Lauf hinlegen“, sagt die Athletin. Für den Finaleinzug braucht es auch etwas Glück.

Den Endlauf peilt Lilly Kaden dagegen über die längere Strecke an. Mit ihrer in Dortmund aufgestellten Bestzeit belegt sie aktuell Platz zwei in Deutschland. Ist sogar eine Medaille drin? Die 20-Jährige beantwortet die Frage professionell: „Es kommt auf die Tagesform an.“

Es geht Kaden allerdings nicht darum, sich um eine Antwort zu drücken. Die Sprinterin ist einfach skeptisch, was ihr Leistungsvermögen betrifft. Zwei 200-Meter-Rennen an einem Tag, also Vor- und Endlauf, hat sie schon seit längerem nicht mehr absolviert. „Wie das klappt, werde ich sehen.“

Viele Menschen werden mitfiebern. Natürlich auch zu Hause in Remshalden.

Über Weihnachten bei den Eltern in Remshalden Kraft für die Hallensaison zu tanken, hat der Sprinterin Lilly Kaden offensichtlich gutgetan. Über 200 Meter steht die Doppel-Europameisterin der U 23 derzeit auf Platz zwei in der deutschen Frauen-Bestenliste. Das macht sie trotz ihrer erst 20 Jahre zu einer Medaillenkandidatin bei der Hallen-DM der Aktiven Ende Februar. Doch Kaden selbst ist skeptisch.

Eines muss man schon mal bewundern: Ihre Doppelbelastung meistert sie hervorragend.

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper