Verpasste Dopingtests

Sprintweltmeister Coleman gesperrt - Olympia-Aus droht

Christian Coleman
Wurde wegen drei verpasster Dopingtests gesperrt: Christian Coleman. Foto: Oliver Weiken/dpa © Oliver Weiken

Lexington (dpa) - Sprintweltmeister Christian Coleman steht nach verpassten Dopingkontrollen unmittelbar vor dem Olympia-Aus.

Der 24 Jahre alte US-Amerikaner wurde von der Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes für zwei Jahre gesperrt - besteht die Sanktion vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas, den Coleman nun innerhalb von 30 Tagen anrufen kann, würde der schnellste Mann der Welt die Sommerspiele 2021 in Tokio verpassen.

Coleman, der sich bei der WM 2019 in Doha den Titel über die 100 Meter sowie mit der Staffel gesichert hatte, äußerte sich zunächst nicht zu der Sperre. Die Vorwürfe hatte er allerdings schon im Sommer vehement zurückgewiesen. Damals hatte ihn die AIU vorläufig suspendiert. Hintergrund sind zwei verpasste Kontrollen im Januar und Dezember 2019 sowie ein Meldepflichtverstoß im April 2019. Die versäumte Kontrolle im Januar hatte Coleman eingeräumt.

Er habe niemals und werde niemals leistungssteigernde Mittel nehmen, hatte der US-Athlet aber in einer Stellungnahme geschrieben. «Ich bin willens, einen Dopingtest JEDEN einzelnen Tag für den Rest meiner Karriere zu machen, um meine Unschuld zu beweisen.»

Elitesportler weltweit müssen Angaben darüber machen, wo sie sich aufhalten, um für Dopingtests verfügbar zu sein. Ein Verstoß liegt vor, wenn ein Athlet keine Angaben macht oder nicht angetroffen werden kann. Drei verpasste Tests innerhalb von zwölf Monaten können als Anti-Doping-Verstoß gewertet werden und eine Sperre nach sich ziehen - wie nun im Fall Coleman. Die Sanktion gegen den Weltmeister gilt rückwirkend seit dem 14. Mai 2020.

Zur verpassten Kontrolle im Dezember 2019 hatte sich der Weltrekordhalter über 60 Meter in der Halle ausführlich geäußert. So habe er fünf Minuten von zu Hause entfernt Weihnachtseinkäufe getätigt, sei aber von den Kontrolleuren nicht angerufen worden. Im AIU-Bericht wird diese Version von den Kontrolleuren auch anhand von Kassenzetteln widerlegt.

Anfang September 2019 hatte ein Formfehler noch zu einem Freispruch des Sprinters geführt, da einer von drei sogenannten Missed Tests außerhalb der Einjahresfrist gelegen habe. Wenig später sicherte sich Coleman in Doha zwei WM-Titel.

© dpa-infocom, dpa:201027-99-104353/3