NBA

Suns bezwingen Clippers 130:103 und stehen in Finals

Los Angeles Clippers - Phoenix Suns
Chris Paul (r.) führte die Phoenix Suns in die Finals. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa © Jae C. Hong

Los Angeles (dpa) - Die Phoenix Suns stehen zum dritten Mal in ihrer Geschichte in den NBA-Finals. Das Team um Anführer Chris Paul gewann Spiel sechs gegen die Los Angeles Clippers 130:103 und entschied die Western Conference Finals damit 4:2 für sich.

Die Suns waren noch nie Meister in der besten Basketball-Liga der Welt und spielten zuletzt in der Saison 1992/1993 um den Titel. Die Clippers müssen weiter auf die erste Finals-Teilnahme warten. Um die Meisterschaft spielen die Suns entweder gegen die Milwaukee Bucks oder die Atlanta Hawks.

Die Suns dominierten die Partie fast die ganze Zeit und gerieten nur einmal kurz in Rückstand. Die Clippers hatten zwar auch ohne ihren weiterhin verletzten Star Kawhi Leonard immer wieder gute Phasen und schienen angetrieben von den Fans im Staples Center auf dem richtigen Weg, brachten das Team aus Arizona aber nie wirklich in Bedrängnis. Paul dirigierte seine Mitspieler mit all seiner Routine und Klasse und verbuchte am Ende eines überragenden letzten Viertels insgesamt 41 Zähler, acht Vorlagen und vier Rebounds. Für ihn ist es die erste Teilnahme an den NBA-Finals.

«Das hört sich verdammt gut an. Das war viel Arbeit. Viel Arbeit», sagte Paul dem TV-Sender ESPN. «Man, das fühlt sich gut an.» Paul ist seit 16 Jahren in der NBA und seit langem einer der besten Point Guards. «Wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber das werden wir genießen. 16 Jahre, Operationen, harte Niederlagen - aber heute Nacht werden wir genießen», sagte er, nachdem die Suns den Pokal für den Sieg in der Western Conference bekommen hatten.

© dpa-infocom, dpa:210701-99-213479/4