EM in England

«Tapetenwechsel» für DFB-Frauen vor dem Finale in Wembley

Umzug
Ankunft des deutschen Teams in einem ländlichen Luxus-Hotel in Watford nordwestlich von London. © Sebastian Gollnow

London (dpa) - Nach fast vier Wochen bei der Europameisterschaft in England haben die deutschen Fußballerinnen ihr bisheriges Teamquartier verlassen und sind vor dem Finale am Sonntag umgezogen.

Der DFB-Tross wohnt seit Donnerstagnachmittag in einem ländlichen Luxus-Hotel in Watford nordwestlich von London. Dies wurde der Mannschaft von der Europäischen Fußball-Union UEFA zugewiesen.

«Den Sinn kennen wir nicht», sagte Joti Chatzialexiou, Leiter Nationalmannschaften beim Deutschen Fußball-Bund, nach der einstündigen Anreise mit einem Lächeln: «Es ist tatsächlich eine UEFA-Vorgabe, den Finalisten was Gutes zu tun vor dem Finale. Wir haben gesagt, wir nehmen es, wie's kommt. Es ist vielleicht nochmal ein Tapetenwechsel.» Torhüterin Merle Frohms sagte über die neue Unterkunft: «Ich glaube, Partylocation ist auch vorhanden. Von daher sind die Bedingungen für Sonntag nicht schlecht.»

Der Unterkunftswechsel war mit einem größeren logistischen Aufwand verbunden, da viel Material transportiert werden musste. Zuvor war der Rekord-Europameister in Brentford untergebracht, wo er drei EM-Spiele bestritt. Lediglich bei den Partien gegen Finnland und Frankreich in Milton Keynes hatte die Auswahl um Kapitänin Alexandra Popp ein Tageshotel bezogen.