Handball im Rems-Murr-Kreis

TVB II und VfL gleichen ihr Punktekonto in der Handball-Oberliga aus

UskokD8
Der TV Bittenfeld II besiegte den TVG Großsachsen mit 30:27. Der Spielmacher Dalio Uskok (beim Wurf, gegen Torhüter Leon Hoblaj und Simon Spilger) war dreifacher Torschütze. © Ralph Steinemann Pressefoto

(pm). Erfolgreiches Wochenende für die Handballer des TV Bittenfeld II und VfL Waiblingen in der Baden-Württemberg-Oberliga. Sie haben sich gegen starke Gegner durchgesetzt und stehen mit jeweils 4:4 Punkten im Tabellenmittelfeld. Pech hatten die Frauen der SV Hohenacker-Neustadt, die sich dem Drittliga-Absteiger TV Möglingen mit einem Treffer Differenz geschlagen geben mussten.

Männer. TV Bittenfeld II – TV Germania Großsachsen 30:27 (16:13). In einem spektakulären Spiel hat der TVB II in der vollbesetzten Gemeindehalle den bisher noch ungeschlagenen TVG Großsachsen besiegt und damit die richtige Antwort auf die Niederlage in Waiblingen gefunden. Der TVB II startete sehr konzentriert, setzte von Anfang an den wurfgewaltigen Rückraum der Großsachsener unter Druck und zwang ihn zu technischen Fehlern und Fehlwürfen. Im Angriff spielte er seine Schnelligkeit aus und verschaffte sich über kurze Kreuzungen Torchancen. Der Topscorer des TVB II, Michael Seiz, stellte nach nur fünf Minuten die erste Drei-Tore-Führung her. Doch auch die Gäste fanden nach Startschwierigkeiten langsam in die Partie, verteidigten kompakter und Simon Spilger (8.) verkürzte auf 4:5. Es folgte eine ausgeglichene Phase. Erst in Minute 22, nach einer Parade von Nick Lehmann und einem Treffer durch Alexander Bischoff (22.), stellte der TVB II die Drei-Tore-Führung wieder her. Trotz der Roten Karte gegen Luca Eckert (27.) gingen die Bittenfelder mit der 16:13-Führung in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff ging es spannend weiter. Nick Lehmann im Tor, der einen super Tag erwischte, verhalf dem TVB II immer wieder zu einfachen Toren. Dennoch gelang es den Gästen, den Rückstand nochmals zu verkürzen. Nach zwei Fehlpässen und einer Zeitstrafe gegen Maurice Widmaier (53.) traf Spilger zum 26:25. Die Chance zum Ausgleich per Siebenmeter verhinderte Lehmann (56.). Nachdem Luca Mauch, der sein Comeback feierte, im darauffolgenden Angriff in den Wurfarm gegriffen wurde, disqualifizierten die Schiedsrichter Jonas Kupijai (56.) und die Bittenfelder spielten die Überzahl gut aus. Zwei weitere Tore von Seiz (57. und 58.) brachten den TVB II wieder mit drei Toren in Front. Diesen Vorsprung gab er nicht mehr her und gewann mit 30:27.

Am Wochenende geht’s für den TVB II nach Knielingen.

TV Bittenfeld II: Lehmann, Sdunek, Bauer; Seiz (8), Bischoff (6), Mauch (3), Widmaier (3), Uskok (3), Wissmann (2), Lucas (2), Bacani (2), Eckert (1), Winger, Traub, Hoffmann, Eberle.

Männer. TGS Pforzheim – VfL Waiblingen 26:30 (14:16). Mit einer starken Auswärtsleistung hat der VfL die ersten beiden Punkte in der Fremde geholt und hat nun ein ausgeglichenes Punktekonto (4:4). Dieser Auswärtssieg stand sicherlich nicht als Pflichtergebnis auf der Saisonplanung von Trainer Tim Baumgart. Dank einer klasse Defensivleistung, der sicheren Außenschützen Leinhos und Leukert sowie des überragenden Sascha Laurenz nahm der VfL die beiden Punkte beim Drittligaabsteiger aus Pforzheim mit. Die wurfgewaltigen Pforzheimer gingen schnell mit 2:1 in Führung, danach übernahm Waiblingen das Kommando. Ein gehaltener Siebenmeter von Torhüter Sebastian Rica-Kovac wurde zur Initialzündung. Laurenz drückte zum ersten Mal in der noch jungen BWOL-Saison dem Spiel seinen Stempel auf. Egal ob aus dem Rückraum oder im Durchbruch, die TGS-Abwehr bekam ihn nie in den Griff. Zweimal Laurenz sowie der ebenfalls immer torgefährliche Niklas Leukert – und der VfL hatte das Spiel zum 5:2 gedreht. Nach weiteren Treffern von Leukert und dem ebenfalls brandgefährlichen Mark Leinhos führten die Gäste zum ersten Mal mit vier Treffern. Auch über den Kreis erarbeitete sich der VfL einige Chancen, scheiterte aber allzu oft am Pforzheimer Torhüter.

So schmolz der Vorsprung trotz gefühlter Überlegenheit über die Halbzeitpause hinweg dahin und die Gastgeber glichen in der 34. Minute zum 16:16 aus. Bis zum 20:20 blieb die Begegnung ausgeglichen, ehe den angeschlagenen Pforzheimern zusehends die Luft und die Ideen ausgingen. Vorentscheidend waren die Minuten 44 bis 49. Rica-Kovac hielt seinen Kasten sauber, Robin Stöhr, Luis Westner und zweimal Leukert sorgten für die relativ beruhigenden 24:20-Führung. Angefeuert von den lautstarken mitgereisten Fans, die in der ziemlich leeren, riesigen Bertha-Benz-Halle längst die Stimmungshoheit übernommen hatten, spielte der VfL souverän die letzten zehn Minuten herunter. Am Ende stand der verdiente 30:26-Auswärtssieg auf der Hallenuhr. Am kommenden Sonntag kommt es in der Waiblinger Rundsporthalle zum Duell gegen den TSV Heiningen, der mit 6:2 Punkten in die Runde gestartet ist.

VfL Waiblingen: Seeger, Rica-Kovac, Leukert (6/1), Westner (1), Kolotuschkin (1), Leinhos (6/3), Ader, Stöhr (2), E. Prasolov, Laurenz (9), Leukert (3/1), Steffens (3/2), Baumgarten, Specic, A. Prasolov (2), Eilers.

Frauen. SV Hohenacker-Neustadt – TV Möglingen 22:23 (9:10). Nach einem intensiven und kampfstarken Spiel hat sich die SV Hohenacker-Neustadt knapp mit 22:23 dem Drittliga-Absteiger TV Möglingen geschlagen geben müssen. Die SV startete unkonzentriert, die Gäste gingen mit 2:0 in Führung. Die SV glich zum 2:2 nach sechs Minuten aus. Schon jetzt zeigte sich, dass es ein Spiel der Abwehrreihen und Torhüterinnen werden wird. Nach 17 Minuten war Möglingen 6:3 davongezogen, dabei vereitelten sowohl die Torhüterin des TV als auch Julia Simmler im Tor der Heimmannschaft einige klare Torchancen. Nach einer Auszeit baute Hohenacker-Neustadt mehr Druck zum Tor auf und kam bis zur Halbzeit durch gute Aktionen, die per Siebenmeter von Aylin Kindsvater verwandelt wurden, auf 9:10 heran.

Die SV kam gut in die zweiten 30 Minuten, ging mit einem 3:0-Lauf mit 12:10 in Führung. Diese hielt aber nicht lange: Der TV Möglingen zog nach und erspielte sich den 16:13-Vorsprung (40.). Die Heimmannschaft gab aber nicht auf. Durch Yvonne Stadler, Denise Kindsvater und Lara Friese kam sie in der 47. Minute auf 16:17 heran. Jedoch schlichen sich wieder einige Unkonzentriertheiten in Abwehr und Angriff ein, wodurch die Heimmannschaft in der 56. Minute mit 18:22 ins Hintertreffen geriet. Durch einige Ballgewinne und Paraden von Jessica Ruppert verkürzte die SV fünf Sekunden vor Schluss auf 22:23. Ein Unentschieden wäre nicht unverdient gewesen. Allerdings leistete sich die SV zu viele Fehler und Fehlwürfe. Zudem wurde das Überzahlspiel nicht gut ausgespielt.

Kommenden Sonntag wartet auf die SV Hohenacker-Neustadt wiederum ein Absteiger aus der dritten Liga mit der HSG Stuttgart-Metzingen II.

SV Hohenacker-Neustadt: Simmler, Ruppert; D. Kindsvater (3), Förster, Aurenz (1), Müller, Bechtloff (1), Friese (4), Goller, A. Kindsvater (9/6), Maier, Stadler (4/1).

(pm). Erfolgreiches Wochenende für die Handballer des TV Bittenfeld II und VfL Waiblingen in der Baden-Württemberg-Oberliga. Sie haben sich gegen starke Gegner durchgesetzt und stehen mit jeweils 4:4 Punkten im Tabellenmittelfeld. Pech hatten die Frauen der SV Hohenacker-Neustadt, die sich dem Drittliga-Absteiger TV Möglingen mit einem Treffer Differenz geschlagen geben mussten.

Männer. TV Bittenfeld II – TV Germania Großsachsen 30:27 (16:13). In einem spektakulären

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper