TVB Stuttgart

27:29 gegen Erlangen: Der TVB Stuttgart steht sich selbst im Weg

ForstbauerJ7
Jan Forstbauer (beim Wurf) und der TVB Stuttgart (hinten Egon Hanusz, vorne Oscar Bergendahl) hatten große Probleme mit der Defensive des HC Erlangen. Hier stemmen sich Sebastian Firnhaber und Nico Büdel entgegen. © Ralph Steinemann Pressefoto

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Nach dem Auftaktdebakel in Kiel haben die Erstliga-Handballer des TVB Stuttgart auch ihr zweites Saisonspiel verloren. Vor 3750 Zuschauern in der Porsche-Arena unterlag das Team von Trainer Roi Sánchez dem HC Erlangen mit 27:29 (11:13). Dabei profitierten die Gäste von einem Dutzend haarsträubender Fehler des TVB, der zudem vier Siebenmeter und etliche weitere Großchancen vergab. Mit Abstand wirkungsvollster Feldspieler bei den Stuttgartern war der umtriebige Egon Hanusz. Eine starke Leistung zeigte auch der Torhüter Silvio Heinevetter.

Starker Heinevetter genervt

Der Nationalkeeper war auch an einer heiklen Szene sechs Minuten vor dem Ende beteiligt. Der überragende Erlanger Nico Büdel versenkte einen Konter zur 25:22-Führung der Franken, im Fallen kollidierte er mit Heinevetter. Der Keeper, offensichtlich gefrustet vom Fehlerfestival seiner Mitspieler, zuckte mit dem Knie. Die Schiedsrichter Christian vom Dorff und Fabian vom Dorff schickten „Heine“ zum Abkühlen für zwei Minuten auf die Bank – und Büdel gleich mit. Die beiden klatschten sich hernach mit einem Lächeln ab.

Ansonsten gab’s für den TVB nicht viel Grund zur Freude. Die vor allem im ersten Abschnitt schwache Angriffsleistung und durchweg schlechte Wurfqualität gaben am Ende den Ausschlag, so reichte den Erlangern eine solide Leistung zum Sieg. Für den TVB-Coach Roi Sánchez war’s eine „unverdiente Niederlage, wir haben das Spiel verschenkt“. Tatsächlich hatte sich sein Team nach einem mühsamen Start in den zweiten 30 Minuten gesteigert.

Kaum Gefahr aus dem Rückraum

Der Start war äußert zäh – von beiden Seiten allerdings. Die Angriffsreihen sprühten nicht eben vor Ideen, die Defensiven arbeiteten aufmerksam. Die Gäste störten Adam Lönn und Jan Forstbauer auf den Halbpositionen geschickt, der TVB kam so kaum in aussichtsreiche Wurfpositionen. Gefährlich wurde es nur, wenn Egon Hanusz den Turbo zündete. Den ungarischen Spielmacher bekamen die Erlanger über 60 Minuten hinweg nicht in den Griff.

Beim TVB fehlte die Bewegung, um Löcher zu reißen in den Abwehrverbund der Franken. Aus dem Rückraum kam wenig, auch der Kreis und die Außen wurden selten ins Szene gesetzt. Und wenn der TVB einmal zum Abschluss kam, dann waren die Würfe zu unplatziert, um den ebenfalls starken Erlanger Keeper Klemen Ferlin in große Schwierigkeiten zu bringen. Zum Glück für den TVB war auch Silvio Heinevetter sofort in der Partie.

Druckvoller nach der Halbzeit

Mit 4:2 führte das Heimteam nach elf Minuten, doch der HCE drehte das torarme Spiel zum 6:5 (17.). Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Gäste beim 10:8 (24.) die erste Zwei-Tore-Führung herauswarfen. In der Aktion zuvor hatte der TVB-Kapitän Patrick Zieker die Rote Karte gesehen, nachdem er Christopher Bissel bei einer Abwehraktion auf den Fuß getreten war. In Überzahl verlor der TVB im finalen Angriff den Ball, Erlangen erzielte mit der Halbzeitsirene die 13:11-Führung.

Deutlich druckvoller und entschlossener agierten die Stuttgarter im zweiten Spielabschnitt, drehten die Partie mit einem 7:3-Lauf zum 18:16 (41.). Das Problem war, das die Fehlerzahl weiter viel zu hoch war. Nach dem 20:18 (45.) kam Erlangen so wieder zurück, nutzte die Missgeschicke des TVB eiskalt zur 23:21-Führung (50.) und ließ sich den Vorteil nicht mehr nehmen.

Nach Simon Jeppssons Treffer zum 26:22 fünf Minuten vor dem Ende war die Partie entschieden, am Ende feierte der HC Erlangen den 29:27-Sieg. „Wir hatten eine gute Chancenwertung und waren vielleicht ein bisschen cleverer als Stuttgart“, sagte Nico Büdel nach dem Spiel.

TVB Stuttgart: Heinevetter, Vujovic; Häfner, Serrano (5/2), Hanusz (5), Schöttle, Lönn (3), Röthlisberger, Nicolaus, Forstbauer (4), Zieker (2/2), Pfattheicher (4), Bergendahl (2), Fernandez (2).

HC Erlangen: Ferlin, Obling; Heiny, Sellin, Bialowas (5), Zehndner, Firnhaber (5), Büdel (5), Bissel, Metzner (1), Link, Jeppsson (2), Steinert (3/2), Kurch, Zechel (4), Olsson (4).

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Nach dem Auftaktdebakel in Kiel haben die Erstliga-Handballer des TVB Stuttgart auch ihr zweites Saisonspiel verloren. Vor 3750 Zuschauern in der Porsche-Arena unterlag das Team von Trainer Roi Sánchez dem HC Erlangen mit 27:29 (11:13). Dabei profitierten die Gäste von einem Dutzend haarsträubender Fehler des TVB, der zudem vier Siebenmeter und etliche weitere Großchancen vergab. Mit Abstand wirkungsvollster Feldspieler bei den Stuttgartern war der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper