TVB Stuttgart

Erleichterung beim TVB: Kraus bald wieder fit

KrausM2
Michael Kraus (mit Ball), hier gegen die Löwen-Spieler Michel Abt (links) und Kim Edkahl du Rietz, wird dem TVB nach einer Bänderdehnung im Knie bald wieder zur Verfügung stehen. © Steinemann / ZVW

Nach einigen Hiobsbotschaften atmen die Verantwortlichen des Handball-Erstligisten TVB 1898 Stuttgart kräftig durch: Der angeschlagene Michael Kraus wird dem Vorjahres-Aufsteiger zum Saisonstart am 4. September gegen den THW Kiel in der Porsche-Arena wieder zur Verfügung stehen. Die Untersuchung ergab lediglich eine Bänderdehnung am Knie.

Das Schlimmste befürchtet hatte der TVB-Geschäftsführer, als sich Michael Kraus beim Turnier in Ehingen – ausgerechnet im Spiel gegen seinen ehemaligen Club FA Göppingen – das Knie verdrehte und nur mit fremder Hilfe das Spielfeld verließ. „Ehrlich gesagt, habe ich damit gerechnet, dass ein Kreuzbandriss diagnostiziert wird“, sagt Jürgen Schweikardt. Er habe sich bereits Gedanken darüber gemacht, wie der TVB bei einem langfristigen Ausfall Kraus’ reagiert hätte. Sprich: Der TVB hätte sich nach einem Ersatz umsehen müssen auf dem Spielermarkt. „Mimis Fehlen hätten wir sicher nicht mehr kompensieren können, nun sind wir alle sehr erleichtert.“

Der rechte Rückraum ist verwaist

Damit rutschte die Stimmung bei den Bittenfeldern, die in der Vorbereitung personell arg gebeutelt worden sind, nicht komplett in den Keller. Frühestens in fünf Wochen wird der Neuzugang im rechten Rückraum, Felix Lobedank, nach dem Daumenbruch an der Wurfhand wieder auf dem Platz stehen. Bei Djibril M’Bengue ist ein Comeback aufgrund einer hartnäckigen Entzündung der Patellarsehne völlig offen. Nicht ausgeschlossen ist, dass der wurfgewaltige Linkshänder die komplette Hinrunde zuschauen muss. In den ersten Wochen jedenfalls wird der TVB ohne gelernten Linkshänder im rechten Rückraum antreten. Finn Kretschmer ist eigentlich auf der Außenposition zu Hause. Bis zum Saisonstart auskuriert sein dagegen werden die Muskelfaserrisse von Torhüter Dragan Jerkovic und Michael Schweikardt.

Beim Turnier in Ehingen bei Ulm schauten die beiden noch zu. Seine beste Leistung zeigte der TVB im Auftaktspiel gegen den kroatischen Erstligisten RK Zagreb. Nach der 19:17-Führung hatte das Team von Trainer Markus Baur beim 24:24 die Chance zum Siegtreffer, die Kroaten um ihren Superstar Igor Vori nutzten jedoch einen Ballverlust des TVB zum 25:24.

Im zweiten Spiel gegen den Liga-Konkurrenten FA Göppingen schienen die Bittenfelder nach dem Ausfall von Kraus nach bereits fünf Minuten geschockt und waren am Ende beim 20:31 ohne Chance. Auch das Spiel um Platz fünf gegen die Kadetten Schaffhausen ging mit 23:26 verloren.

Auch wenn das eine oder andere Erfolgserlebnis vor dem Saisonstart dem TVB gut zu Gesicht stünde: An diesem Wochenende zählte in erster Linie die Entwarnung im Fall Kraus. Eine Gelegenheit haben die Bittenfelder noch, Selbstvertrauen zu tanken, bevor es richtig ernst wird: Am Samstag und Sonntag steigt in Bietigheim die erste Runde im DHB-Pokal, sozusagen die Generalprobe für den Punktspielauftakt.

Auch wenn der TVB nun keinen Ersatz für Kraus suchen muss: Den einen oder anderen talentierten Spieler hat er immer im Blick. So tauchte beim Saisoneröffnungsspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen ein bekannter Name im Team auf: „Häfner“ stand auf dem Trikot der Nummer 18. Diese trug einst der frisch gebackene Olympia-Zweite und Europameister Kai Häfner beim TV Bittenfeld – und sein Bruder Max hat sie übernommen.

Der 20-jährige Linksaußen vom Baden-Württemberg-Oberligisten TSB Schwäbisch Gmünd ist beim TVB derzeit per Gastspielrecht im Einsatz. „Max ist ein guter Spieler“, sagt Jürgen Schweikardt. Ob und wann sich der TVB die Dienste des Talents sichern wird, steht indes noch nicht fest. Schlüssig wäre Häfners Verpflichtung allemal, schließlich steht mit Tobias Schimmelbauer nur ein gelernter Linksaußen im Kader.