TVB Stuttgart

Hochverdienter Heimsieg gegen Erlangen

bec9cd0f-3791-4d40-ad87-bf30cdc2d1ab.jpg_0
Zarko Pesevski (vorne) zeigte eines seiner besten Spiele im TVB-Trikot. Der Kreisläufer war kaum zu stoppen und erzielte fünf Tore. Hier kommt der Erlanger Michel Haaß zu spät (rechts Christopher Bissel). Foto: Steinemann © Ralph Steinemann Pressefoto

Beim Heimspiel-Debüt von Christian Zeitz hat sich der Handball-Erstligist TVB Stuttgart zwei wichtige und hochverdiente Punkte im Abstiegskampf gesichert – und der neue Mann spielte sich beim 30:24-Sieg (16:12) gegen den HC Erlangen gleich in die Herzen der Fans. Der TVB spielte klug im Angriff und nervte den Gegner mit einer kompromisslosen Deckung um die nimmermüden Manuel Späth und Adam Lönn.

Vogelwildes Treiben in der Anfangsphase

Dabei hatte das Team von Trainer Jürgen Schweikardt nicht nur mit dem Gegner zu kämpfen, sondern auch mit Marcus Hurst und Mirko Krag. Die Regelauslegung der Schiedsrichter erschloss sich dem Betrachter über 60 Minuten hinweg nicht, am Ende standen neun Zeitstrafen gegen den TVB lediglich zwei gegen die Franken gegenüber.

Ein vogelwildes Treiben herrschte in der Anfangsphase auf dem Spielfeld, beide Mannschaften überboten sich im Auslassen klare Chancen. Sie verwechselten offensichtlich Tempospiel mit Hektik, nach sechs Minuten lag der TVB mit 2:3 im Hintertreffen. Für Christian Zeitz begann sein erstes Heimspiel äußerst ungünstig: Nach fünf Minuten schickten ihn Hurst/Krag zum ersten Mal für zwei Minuten auf die Strafbank. Der Routinier war keine Minute zurück auf dem Spielfeld, musste er schon wieder runter. Bei einer Abwehraktion hatte er den Hintern rausgestellt.

Der Wechsel zu Robert Markotic musste also schneller erfolgen als geplant – und der Kroate fügte sich mit einem Doppelpack zum 5:4 glänzend ein. Der Treffer von Dominik Weiß zum 7:4 (13.) war der vierte des TVB in Folge, die Stuttgarter bekamen das Spiel nun zusehends in den Griff. Der HCE-Keeper Nikolas Katsigiannis, der stark begonnen hatte, bekam kaum mehr einen Ball zu fassen. Und dem Gästeangriff fehlten die Ideen gegen die aufmerksame Stuttgarter Deckung, dahinter war auf Johannes Bitter Verlass. Dabei kamen die Erlanger selten zum Abschluss. Im Spiel hielten sie sich vornehmlich durch Strafwurftore von Florian von Gruchalla.

Der TVB spielte variabel. Anders als zuletzt, fanden Rudi Faluvégi und Max Häfner immer wieder ihren Kreisläufer Zarko Pesevski, den die Gästeabwehr nicht zu fassen bekam. Nach 22 Minuten, bei der 12:8-Führung des TVB, legte der Erlanger Trainer Rolf Brack erstmals die Grüne Karte. Das Heimteam hatte aber weiterhin die durchdachteren Aktionen in der Offensive und hielt sein Niveau in der Defensive. Beim HCE überzeugte der ehemalige Nationalspieler Michael Haaß. Patrick Zieker stellte mit dem 14:9 die erste Fünf-Tore-Führung her, das 16:12 zur Halbzeit war eigentlich um ein paar Tore zu niedrig.

Der TVB bestach durch seinen unbändigen Kampfgeist

Schlecht startete der TVB in die zweiten 30 Minuten. Erlangen verkürzte auf 15:16 (36.), zu diesem Zeitpunkt saß Faluvégi bereits die sechste Zeitstrafe ab. Das Schweikardt-Team kam aber rasch wieder in die Spur – auch dank Christian Zeitz. Mit einem seiner berüchtigten Unterarmwürfe knallte er den Ball zum 18:15 in die Maschen, davor hatte Bitter mit einer Doppelparade geglänzt. Der Rückraum mit Max Häfner, Adam Lönn und Zeitz harmonierte nun sehr gut. Zeitz legte mit einem frechen Dreher zum 21:17 nach (43.) und traf auch zum 22:18 (45.). Auch die siebte Zeitstrafe brachte den TVB nicht aus dem Tritt. Zeitz setzte den starken Sascha Pfattheicher in Szene – 23:19. Dann holte der 39-Jährige einen Strafwurf heraus, den Pfattheicher zum 24:20 (48.) verwandelte.

Erlangen deckte offensiver, Carsten Lichtlein ersetzte Katsigiannis im Tor. Alleine: Die Umstellungen waren nicht von Erfolg gekrönt, Stuttgart hatte stets die bessere Antwort und bestach durch seinen unbändigen Kampfgeist. Nach Zeitz' fünften Treffer zum 28:21 waren acht Minuten vor dem Ende die letzten Zweifel beseitigt. Bitter hielt seinen zweiten Strafwurf, und auch die Zeitstrafe acht und neun gegen den TVB hatten keine schmerzhaften Auswirkungen mehr – im Gegenteil: Zieker schraubte das Polster beim 29:22 sogar auf sieben Tore. Am Ende stand der souveräne 30:24-Sieg nach einer großen kämpferischen Leistung. Und das eine oder andere spielerische Schmankerl streute der TVB auch noch ein. Nun gilt's, Kräfte zu sammeln: Schon am Sonntag (13.30 Uhr) gastiert FA Göppingen in der Porsche-Arena.


TVB Stuttgart: Bitter, Lehmann; Häfner (1), Asgeirsson, Faluvégi (1), Weiß (3), Späth, Lönn (2), Markotic (3), Röthlisberger, Zeitz (5), Zieker (2), Pfattheicher (8/4), Pesevski (5), Wieling.

HC Erlangen: Lichtlein, Katsigiannis; Sellin (2), Overby, Haaß (6), Firnhaber (4), Ivic (3), Büdel (3), Bissel, Mosindi, Murawski, Schäffer, Metzner, Link (1), Minel, von Gruchalla (5/5).