TVB Stuttgart

TVB Stuttgart dominiert den HSV Hamburg im letzten Auswärtsspiel

Pfattheicher
Zwei ehemalige Mannschaftskollegen im Duell: Sowohl Sascha Pfattheicher für den TVB (links) als auch Jogi Bitter für den HSV Hamburg machten ein starkes Spiel. Dem Rechtsaußen gelangen sieben Tore, Bitter glänzte mit 17 Paraden. Die reichten aber nicht, um den TVB zu gefährden. © Tom Welller

Die Reise nach Hamburg hat sich gelohnt für die etwa 100 Fans, die den TVB Stuttgart zum letzten Auswärtsspiel der Saison begleitet haben. Überraschend souverän mit 32:27 (16:13) setzte sich das Team von Trainer Roi Sánchez vor 5851 Zuschauern beim HSV Hamburg durch, feierte den vierten Auswärtssieg und revanchierte sich damit für die Hinspielpleite. Besonders erfreulich: Es setzten sich Spieler in Szene, die zuletzt eine eher untergeordnete Rolle spielten oder die mit ihrer Form zu kämpfen hatten.

Neuer Mittelblock des TVB

Wie befürchtet, musste der TVB auf die erkrankten Sebastian Augustinussen und Dominik Weiß sowie Jerome Müller (Bänderriss) verzichten. Die Hamburger um die Ex-Stuttgarter Jogi Bitter, Manuel Späth und Tobias Schimmelbauer waren allerdings personell noch schlimmer gebeutelt, es fehlten gleich fünf Rückraumspieler.

Und das war dem Aufsteiger anzumerken. Nach der schnellen 2:0-Führung lief nicht mehr viel zusammen. Die wache TVB-Abwehr klaute immer wieder Bälle, der HSV lief reihenweise in Konter. Nach dem 6:0-Lauf der Gäste zum 6:2 nahm der HSV-Trainer Torsten Jansen nach zehn Minuten seine zweite Auszeit. Nach und nach kamen die Hamburger besser in die Partie. Das lag zum einen an Bitter, der gegen seine ehemaligen Mitspieler etliche Bälle parierte. Zudem musste der TVB mit einem neuen Mittelblock agieren, nachdem Samuel Röthlisberger nach 13 Minuten bereits seine zweite Zeitstrafe absitzen musste und vorerst nicht mehr eingesetzt wurde. Fynn Nicolaus und Adam Lönn ersetzten den Schweizer und Weiß.

Bacani trifft bei Profi-Debüt

Nach 20 Minuten erzielte das Heimteam den 10:10-Ausgleich. Die Freude indes währte nur kurz, denn der TVB um die beiden starken Linkshänder Sascha Pfattheicher und Viggó Kristjánsson sowie den verbesserte Max Häfner kam rasch wieder in die Spur. Nach 28 Minuten gab’s ein Premierentor: Der A-Jugendliche Nico Bacani traf bei seinem Profi-Debüt zum 15:12, mit der 16:13-Führung ging der TVB in die Pause.

Aus der kamen die Gäste konzentriert zurück, wogen zum 19:14 davon (36.) gegen nun fahrige Hamburger. Die versuchten es fortan mit dem Sieben gegen sechs – ohne entscheidenden Erfolg. Hin und wieder fanden sie zwar vor allem über den Kreis eine Lücke. Sie hatten aber das Pech, dass sich Miljan Vujovic der Quote seines Gegenübers immer mehr annäherte. Gleich drei Siebenmeter parierte der Keeper und hatte nach 60 Minuten zwölf Paraden in seiner Statistik. Der TVB verschmerzte selbst die dritte Zeitstrafe und damit Rote Karte gegen Röthlisberger (37.). Über 21:16 und 24:17 vergrößerte der TVB den Vorsprung auf 27:18 (47.). Andri Már Rúnarsson, der in der Rückrunde fast gar nicht zum Einsatz gekommen war, ließ seine Klasse aufblitzen. Während den Gästen fast alles gelang, quälte sich der HSV über die Runden. Er gab zwar nicht auf und Späth ließ mit dem 23:29 in seinem 501. Bundesligaspiel sieben Minuten vor dem Ende noch ein wenig Hoffnung aufkommen. Doch Stuttgart ließ sich den hochverdienten Sieg nicht mehr nehmen. Der Junioren-Nationalspieler Nico Schöttle, der auch lange nicht mehr im Kader gestanden hatte, sorgte für den 32:27-Endstand.

Im letzten Saisonspiel erwartet der TVB am Sonntag (15.30 Uhr) in der Porsche-Arena die MT Melsungen – mit dem künftigen Keeper Silvio Heinevetter.

HSV Hamburg: Bitter, Vortmann; Schimmelbauer, Niemann (2), Mortensen (8/4), Most, Späth (1), Weller (7), Ossenkopp, Andersen (2), Bauer (5), Forstbauer (1), Bergemann, Kleineidam (1).

TVB Stuttgart: Vujovic, Thulin, Pesic; Häfner (2), Rúnarsson (3), Hanusz (2), Schöttle (1), Lönn (2), Schulze, Röthlisberger, Nicolaus, Zieker (4/3), Pfattheicher (7), Peshevski (3), Kristjánsson (7), Bacani (1).

Die Reise nach Hamburg hat sich gelohnt für die etwa 100 Fans, die den TVB Stuttgart zum letzten Auswärtsspiel der Saison begleitet haben. Überraschend souverän mit 32:27 (16:13) setzte sich das Team von Trainer Roi Sánchez vor 5851 Zuschauern beim HSV Hamburg durch, feierte den vierten Auswärtssieg und revanchierte sich damit für die Hinspielpleite. Besonders erfreulich: Es setzten sich Spieler in Szene, die zuletzt eine eher untergeordnete Rolle spielten oder die mit ihrer Form zu kämpfen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper