Sport

VfB-Präsident: Mit Mislintat «offenen und guten Austausch»

VfB-Präsident Vogt
Claus Vogt spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © Tom Weller

Stuttgart (dpa/lsw) - Clubpräsident Claus Vogt strebt im Konflikt mit Sportdirektor Sven Mislintat um einen möglichen neuen Sportvorstand beim VfB Stuttgart offenbar eine interne Klärung ohne weitere öffentliche Scharmützel an. «Der Aufsichtsrat sucht nach der besten Lösung für die künftige Führung der VfB AG. Wir hatten mit Sven Mislintat einen offenen und guten Austausch und schätzen seine Expertise und seine Ideen sehr», ließ Vogt, der zugleich Aufsichtsratschef der ausgegliederten Profifußball-AG ist, am Donnerstag über einen Sprecher des Fußball-Bundesligisten mitteilen. Und weiter: «Zur Besetzung des Vorstands werden wir uns äußern, wenn es Entscheidungen gibt.»

Der VfB sucht derzeit einen Nachfolger für den spätestens im Herbst 2022 scheidenden AG-Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger. Der 39-Jährige ist aktuell in Personalunion auch Sportvorstand. Beim VfB steht nun die Frage im Raum, ob man diese beiden Aufgaben wieder auf zwei Personen verteilt. Mislintat hatte in einem Interview mit «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» zuletzt eine interne Lösung für den Posten des Sportvorstands gefordert.

Zudem drang der 49-Jährige vor dem Hintergrund der finanziellen Belastungen in der Corona-Krise darauf, die Suche nach einem zweiten Investor für die ausgegliederte Profifußballabteilung schnell zum Abschluss zu bringen. Mislintat befürchtet einen sportlichen Substanzverlust im Bundesliga-Kader für den Fall, das dies nicht zeitnah gelingen sollte. Mit seinen Aussagen hatte er Vogt sowie den Vizepräsidenten Rainer Adrion, der ebenfalls dem AG-Aufsichtsrat angehört, öffentlich unter Druck gesetzt.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-227240/2