Tennis

Vor Kerbers erstem Auftritt: Neue Generation stellt sich vor

Laura Siegemund
Laura Siegemund in Aktion. © Thomas Kienzle

Stuttgart (dpa/lsw) - Sieben Tennisspielerinnen aus den Top Ten, die neue Nummer eins der Welt, die sensationelle US-Open-Gewinnerin und dazu zwei frühere deutsche Turniersiegerinnen: die Kielerin Angelique Kerber und die Schwäbin Laura Siegemund. Das Hallensandplatz-Turnier in Stuttgart hat wieder ein hochdekoriertes Teilnehmerinnenfeld. Angesichts der Klasse der Konkurrenz droht den Deutschen aber auch das frühe Aus. Nach einem Kurzprogramm am ersten Turniertag stehen am Dienstag (ab 12.30 Uhr) drei Einzel mit deutscher Beteiligung an. Die deutsche Nummer eins Kerber greift am Mittwoch ins Geschehen ein.

Der Dienstag: Die neue Generation stellt sich vor: Jule Niemeier (22 Jahre) und Eva Lys (20) geben ihr Stuttgart-Debüt, Natasja Schunk (18) steht zum zweiten Mal im Hauptfeld. Qualifikantin Lys tritt gegen die Schweizerin Viktorija Golubic an. Schunk fordert als weitere Qualifikantin die Kasachin Jelena Rybakina heraus, die erst am vergangenen Wochenende dem deutschen Damen-Team den Billie-Jean-King-Cup vermieste. Wildcard-Inhaberin Niemeier bekommt es mit Ex-US-Open-Siegerin Bianca Andreescu aus Kanada zu tun.

Die deutsche Nummer eins: Kerber startet wie Siegemund am Mittwoch in das Turnier, bei dem sie 2015 und 2016 den Titel holte. Gegen die an Position fünf gesetzte Estin Anett Kontaveit will die Weltranglisten-17. die nächste Enttäuschung vermeiden. «Ich habe die letzten Male gegen sie verloren, und ich weiß, dass ich auf jeden Fall mein bestes Tennis von Anfang an spielen muss», meinte Kerber (34) und sagte über das Feld: «Das Draw ist einfach unglaublich.»

Die Konkurrenz: Dabei muss das Turnier auf die Titelverteidigerin verzichten. Die frühere australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty, 2021 Siegerin im Einzel und Doppel, beendete wenige Wochen nach ihrem Triumph bei den Australian Open überraschend ihre Karriere. Dennoch spielen sieben der besten Zehn der Welt mit. Erstmals als Nummer eins der Welt tritt die frühere French-Open-Siegerin Iga Swiatek aus Polen an. Hinzu kommen neben anderen die britischen US-Open-Siegerin Emma Raducanu (Weltranglisten-12.) und US-Talent Cori Gauff (16.).

Die Zuschauer: 2020 war das Stuttgarter Turnier wegen der Coronavirus-Krise ausgefallen, im vergangenen Jahr waren keine Zuschauer zugelassen. Diesmal dürfen wieder alle Plätze besetzt sein und 4500 Zuschauer kommen. «Letztes Jahr waren keine Zuschauer erlaubt, deshalb ist es umso schöner, dieses Jahr wieder vor vollem Haus zu spielen, diese Atmosphäre zu spüren, die Gänsehaut», sagte Kerber. Die Veranstalter rechnen nicht mit einem solch großen Ansturm wie in früheren Jahren, noch ist kein Turniertag ausverkauft.