Formel 1

Votum der Schiedsstelle: Piastri fährt für McLaren

Oscar Piastri
Der Australier Oscar Piastri kann künftig für das Formel-1-Team McLaren fahren. © George Hitchens

Zandvoort (dpa) - Nach dem Vertragszoff um Oscar Piastri wird das Toptalent künftig für das Formel-1-Team McLaren fahren. Der englische Traditionsrennstall bestätigte den Australier nach der Klärung durch die Schiedsstelle für Vertragsdispute im Motorsport als Stammpiloten ab 2023.

Der 21-Jährige wird bei McLaren Nachfolger seines Landsmanns Daniel Ricciardo und erhält einen Vertrag über mehrere Jahre. «Ich bin sehr aufgeregt, mein Formel-1-Debüt für ein so renommiertes Team wie McLaren zu geben und bin sehr dankbar für die Chance, die mir geboten wurde», erklärte Piastri, nacheinander Champion in der Formel 3 und Formel 2, nach seiner Vertrags-Farce.

Einstimmige Entscheidung der Schiedsstelle

Der junge Rennfahrer war in einer Sommer-Posse von Alpine als Stammpilot für das nächste Jahr bekanntgegeben worden. Der Australier widersprach dieser Darstellung aber umgehend, weil er lieber zu McLaren wechseln wollte. Dort wird der Alpine-Ersatzfahrer künftig Teamkollege von Lando Norris (22), der bis Ende 2025 vertraglich gebunden ist.

«Wir betrachten die Angelegenheit als abgeschlossen und werden zu gegebener Zeit unser Fahrer-Aufgebot für 2023 bekanntgeben», teilte Alpine beim Grand Prix der Niederlande in Zandvoort mit. Auch Haas-Pilot Mick Schumacher wird mit dem französischen Rennstall für die kommende Saison in Verbindung gebracht.

Bei einer Sitzung der Schiedsstelle am 29. August waren Vertreter von McLaren, Alpine und Piastri gehört worden. Die vierköpfige Kammer traf anschließend eine einstimmige Entscheidung, wonach nur der Vertrag von Piastri mit McLaren anzuerkennen sei. Er sei damit frei, für die Engländer 2023 und 2024 zu fahren.