Fußball im Rems-Murr-Kreis

Was läuft falsch im deutschen Jugendfußball? Stimmen aus dem Rems-Murr-Kreis

little-boys-g393d05bb4_1920
Liegt im Jugendfußball einiges im Argen? © pixabay

Die Gründe für das erneut frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM sind vielschichtig und werden häufig im Juniorenbereich gesucht. Was läuft falsch im deutschen Jugendfußball? Verantwortliche aus dem Rems-Murr-Kreis beziehen Stellung zur neuerlichen Kritik am System der deutschen Nachwuchsförderung.

„Es wurde nicht dieser typisch deutsche Fußball gespielt“

Joshua Kimmich war nach dem 4:2-Sieg gegen Costa Rica und dem gleichzeitigen Ausscheiden bei der WM 2022 in Katar den Tränen nahe. Zum zweiten Mal in Folge schaffte es die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft nicht in die K.-o.-Runde. Nach drei Spielen standen vier Punkte und Platz drei zu Buche. Für den Weltmeister von 2014 eine absolute Schmach.

Polat Orhan ist Trainer beim DFB-Stützpunkt in Waiblingen und sagt über den Auftritt der deutschen Mannschaft: „Es wurde nicht dieser typisch deutsche Fußball gespielt. Der Ehrgeiz, diese heiße, bissige Art zu spielen, hat mir gefehlt.“

Die Suche nach den Ursachen

Die Gründe für das erneut frühe Ausscheiden sind vielschichtig und werden häufig im Juniorenbereich gesucht. Dass die Nachwuchsförderung im deutschen Fußball Verbesserungsbedarf hat, ist nichts Neues. Unter anderem deswegen wurde die neue DFB-Akademie in Frankfurt gebaut. Abgesehen von der U 21, die 2021 und 2017 Europameister wurde, sind auch die weiteren deutschen Jugendmannschaften in den vergangenen Jahren nicht besonders erfolgreich gewesen.

Sandro Palmeri arbeitet als Sportdirektor und Nachwuchsleiter für den FSV Waiblingen. Die Nachwuchsabteilung des FSV kooperierte früher mit dem VfB Stuttgart und aktuell mit der TSG 1899 Hoffenheim. Palmeri sah dementsprechend schon viele talentierte Spieler. Er führt noch weitere Gründe für den ausbleibenden Erfolg auf: „Es sind zu wenige Fußballer auf dem Feld, die frei entscheiden können und nicht diesen Schablonen-Fußball spielen.“ Spielertypen wie früher Mesut Özil oder derzeit Jamal Musiala bekämen immer weniger Chancen. Als Gegenentwurf nennt er die französischen Nationalmannschaften, die mehr von diesen Spielertypen hätten. „Denen wird aber auch nicht der Kopf abgerissen, wenn sie mal im Eins gegen eins den Ball verlieren.“

Ergebnis statt Entwicklung?

Die Professionalisierung im Fußball macht vor der Jugend nicht halt. Auf der Jagd nach Punkten und Titeln bleibt die Entwicklung des Einzelnen unter Umständen auf der Strecke. „Das Problem ist, dass viele Mannschaften in der Jugend sehr ergebnisorientiert spielen, anstatt die Entwicklung und den Aufbau der Spieler zu fördern“, sagt Orhan. Bei den Sichtungen sehe er, was für Talente es in Deutschland gebe. An der Freiheit, zu spielen, fange es aber schon an zu hapern. „Die Jungs haben Angst, den Ball zu halten und kreativ zu sein.“

Die von Orhan kritisierte Herangehensweise spiegelt sich darin wider, dass in Nachwuchsleistungszentren häufig auf physische statt fußballerischer Qualitäten gesetzt wird. „Die Ausbildung ist immer auf die Spieler ausgerichtet, die im ersten Quartal geboren sind, weil die athletisch und körperlich weiter sind. Dadurch gehen viele Talente verloren“, erklärt Palmeri.

Pandemie und fehlende Entwicklungszeit

Die Covid-19-Pandemie traf sportlich gesehen vor allem den Jugend- und Amateurfußball hart. Durch die lange Phase ohne Wettbewerb und Training fehle den Jugendspielern mindestens ein Jahr Entwicklungszeit, so Orhan. Er sagt weiter: „Unter der Pandemie haben einige Jahrgänge gelitten. Viele Talente gingen verloren, die jetzt in Ligen spielen, wo sie eigentlich nicht hingehören.“

Als Amateurverein war beim FSV Waiblingen auf allen Ebenen lange Stillstand. Palmeri weiß also bei diesem Thema, wovon er spricht: „Durch die Pandemie hat sich drastisch etwas verändert. Es ist nicht mehr jeder bereit, alles für den Fußball zu geben, die Kinder haben andere Dinge für sich entdeckt.“

Die Gründe für das erneut frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM sind vielschichtig und werden häufig im Juniorenbereich gesucht. Was läuft falsch im deutschen Jugendfußball? Verantwortliche aus dem Rems-Murr-Kreis beziehen Stellung zur neuerlichen Kritik am System der deutschen Nachwuchsförderung.

„Es wurde nicht dieser typisch deutsche Fußball gespielt“

Joshua Kimmich war nach dem 4:2-Sieg gegen Costa Rica und dem gleichzeitigen Ausscheiden

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper