VfB Stuttgart

Starkes Auswärtsspiel in Augsburg: Der VfB Stuttgart gewinnt hochverdient mit 4:1

Fußball Bundesliga FC Augsburg vs. VfB Stuttgart
Die starke Auswärtsserie geht weiter: In Augsburg konnte der VfB Stuttgart um die Torschützen Gonzalo Castro und Nicolas Gonzalez gleich vier Treffer bejubeln. © Pressefoto Baumann

Wichtiger Sieg in unruhigen Zeiten: Der VfB Stuttgart gewinnt sein Auswärtsspiel beim FC Augsburg hochverdient mit 4:1. Gegen die Fuggerstädter aus Augsburg zeigte das Team von Pellegrino Matarazzo eine bärenstarke Vorstellung und holte bereits den fünften Auswärtssieg in der laufenden Bundesliga-Saison. Die Tore für den VfB erzielten Nicolas Gonzalez (10.), Silas Wamangituka (29.), Gonzalo Castro (60.) und Joker Daniel Didavi (87.). Die Augsburger hätten sich auch über ein höheres Ergebnis nicht beschweren können.

Matarazzo setzt im Sturmzentrum auf Tempo

Mit einer Veränderung im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig startete der VfB bei den bayrischen Schwaben. Während der VfB-Coach gegen den Champions-League-Teilnehmer aus Sachsen noch auf den schlaksigen Sasa Kalajdzic im Sturmzentrum vertraute, beordnete Pellegrino Matarazzo gegen den FC Augsburg Nicolas Gonzalez in die erste Sturmreihe. Für den Österreicher rückte der junge Argentinier Mateo Klimowicz in die hängende Spitze, das bedeutete viel Tempo und Tiefe im Spiel des VfB. Also all das, was den Stuttgartern gegen Leipzig fehlte.

Argentinisches Duo direkt brandgefährlich – und mit dem frühen 1:0

Schon nach rund 35 Sekunden zeigte sich, warum Matarazzo mit dem argentinischen Duo ein goldenes Händchen hatte: Nicolas Gonzalez konnte sich auf der rechten Seite durchtanken, seine Hereingabe landete bei Mateo Klimowicz, dessen Direktabnahme aber ins Toraus geklärt wurde. Nach der anschließenden Ecke kam Gonzalez zu seinem ersten Abschluss, als er einen Kopfball über die Latte setzte (1.). In der Folge machten die beiden Angreifer viel Alarm und sorgten mit ihren tiefen Läufen für viel Gefahr.

In der 10. Minute sorgte das Duo dann für den Stuttgarter Führungstreffer: Klimowicz stolperte in der 8. Minute im Strafraum über die Füße von Reece Oxford, Schiedsrichter Daniel Schlager zeigte sofort auf den Punkt. Nach kurzer Überprüfung durch den Video-Assistenten verwandelte der zuletzt glücklose Gonzalez sicher zur 1:0-Führung (10.).

Gegentreffer weckt den FCA auf, VfB kontert wie aus dem Lehrbuch

Angestachelt durch die Gäste-Führung übernahmen die Augsburger die Spielkontrolle, es entwickelte sich eine turbulente Partie. Der VfB konnte sich kaum mehr spielerisch befreien. Nach einem ungeschickten Foul von Orel Mangala hämmerte Daniel Caligiuri einen Freistoß aus rund 30 Metern ans linke Lattemkreuz (14.), nach einer Ecke streifte der Kopfball von Ruben Vargas nur das Tornetz (17.).

Die Augsburger Fahrlässigkeit im Torabschluss bestraften die Gäste in der 29. Spielminute eiskalt. Marc Oliver Kempf leitete mit einem langen Ball auf Borna Sosa einen blitzsauberen Konter ein, die Hereingabe in den Rücken der Abwehr schob Silas Wamangituka zum 2:0 ins rechte Toreck ein - Konterfußball wie aus dem Lehrbuch. Da die Stuttgarter in der Folge den ein oder anderen Konter zu ungenau ausspielten, ging es mit der verdienten Zwei-Tore-Führung in die Halbzeit.

Augsburg verkürzt nach 30 Sekunden – VfB schlägt zurück

Direkt nach der Pause machte sich der VfB die sichergeglaubte 2:0-Führung kaputt. 30 Sekunden nach Wiederanpfiff verpennte die Stuttgarter Abwehr, allen voran Pascal Stenzel, einen Augsburger Angriff, an dessen Ende Marco Richter frei vor Gregor Kobel zum 2:1 einschieben konnte (46.). Völlig unnötiger Anschlusstreffer aus der Sicht des VfB, der den FCA so in die Partie zurückholte.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Doch die Stuttgarter stellten die Zwei-Tore-Führung schnell wieder her: In der 61. Spielminute eroberte sich Nicolas Gonzalez nach einer VfB-Doppelchance den Ball an der rechten Seitenlinie, flankte butterweich an den langen Pfosten, wo Kapitän Gonzalo Castro völlig frei zum 3:1 einschieben konnte.

In der Folge hatte der Aufsteiger alles im Griff, kontrollierte die Partie und war näher am 4:1, als die Augsburger am erneuten Anschlusstreffer. Marco Richter entschied die Partie aus Stuttgarter Sicht dann endgültig (76.). Der Augsburger Offensivmann holte sich binnen drei Minuten zwei gelbe Karten ab und wurde von Referee Schlager frühzeitig zum Duschen geschickt. Die Augsburger hätten sich am Ende der Partie auch nicht über ein höheres Endergebnis beschweren können.

FC Augsburg - VfB Stuttgart 1:4 (0:2)

Augsburg: Gikiewicz - Uduokhai, Khedira (46. Gregoritsch), Oxford - Iago (66. Pedersen), Gruezo (66. Hahn), Strobl, Caligiuri - Vargas (66. Gumny), Niederlechner (86. Bazee), Richter

Stuttgart: Kobel - Stenzel, Anton, Kempf - Sosa, Mangala, Castro (77. Förster), Endo (90. Klement), Wamangituka (86. Kalajdzic) - Klimowicz (77. Didavi) - Gonzalez (86. Coulibaly)

Tore: 0:1 Gonzalez (10.), 0:2 Wamangituka (29.), 1:2 Richter (46.), 1:3 Castro (60.), 1:4 Didavi (87.)

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Gruezo (23.), Richter (73.) - Anton (32.), Endo (50.)

Besondere Vorkomnisse: Marco Richter sieht gelb-rot (76.)