VfB Stuttgart

Stimmen zum VfB-Remis auf Schalke: „Wir nehmen diesen Punkt gerne mit, wenn auch mehr drin gewesen wäre“

Fußball Bundesliga FC Schalke 04 vs. VfB Stuttgart
Stuttgarter Innenverteidiger Marc Oliver Kempf haderte nach dem Spiel mit dem Unentschieden: "Schalke hatte nicht allzu viele gefährliche Angriffe, daher ist es ärgerlich, dass sie eine davon nutzen konnten und wir nur einen Punkt mitnehmen." © Pressefoto Baumann

Seit 287 Tagen und 22 Spielen ist der FC Schalke 04 nun schon ohne Sieg in der Bundesliga. Gegen den VfB Stuttgart reichte den „Knappen“ auch die erste Führung in dieser Saison nicht zu einem Dreier. Und die Schwaben? Die hatten in Durchgang zwei die besseren Torchancen und waren dem Siegtreffer näher als der kriselnde Club aus dem Pott. Mit seinem ersten Bundesligator hatte Schalkes Abwehrspieler Malick Thiaw (30. Minute) die Königsblauen zunächst in Front, ehe Nicolás González (56./Handelfmeter) für die VfB ausglich.

Die Stimmen zum Remis in der Gelsenkirchener Veltins-Arena:

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo: „Wir nehmen diesen Punkt gerne mit, wenn auch mehr drin gewesen wäre. In der zweiten Hälfte waren wir sehr dominant und nah dran am Sieg. Wir sind sehr oft vor der letzten Linie des Gegners aufgetreten, letztlich hat aber immer ein Stück weit die Präzision beim finalen Pass gefehlt. Wir nehmen aus dieser Partie das Positive mit und wissen zugleich, woran wir noch arbeiten müssen. Für uns geht es darum, in den kommenden Spielen weitere Punkte zu sammeln.“

Schalke-Coach Manuel Baum: „Die erste Hälfte war okay von uns – sowohl gegen den Ball als auch mit dem Ball. Es war zu sehen, dass wir auch spielerische Lösungen an den Tag legen können, waren aber im letzten Drittel oft zu harmlos. In der zweiten Hälfte hatten wir dann Probleme, auch weil es Stuttgart im Spielaufbau gut gemacht hat. Im Offensivspiel haben wir in der zweiten Hälfte die Positionen nicht mehr gehalten und sind in alte Muster verfallen.“

VfB-Kapitän Gonzalo Castro: „Wir haben vor dem 0:1 ein, zwei sehr gute Möglichkeiten. Dann bekommen wir ein dummes Gegentor. Man sieht aber einfach die Moral der Mannschaft. Wir haben eine junge Mannschaft, die nie aufgibt. Wir wussten, dass wir unsere Chance bekommen, die wir dann auch nach dem Seitenwechsel zum Ausgleich genutzt haben. Aufgrund der zweiten Hälfte hätten wir es verdient gehabt, mehr als diesen einen Punkt mitzunehmen.“

VfB-Abwehrspieler Marc Oliver Kempf: „Der Punkt ist so kurz nach dem Spiel schwierig einzuordnen. In der ersten Hälfte haben wir zunächst nicht zu unserem Spiel gefunden und nicht den Zugriff aufs Spiel bekommen. In der zweiten Hälfte war dann sicherlich noch mehr möglich als der Ausgleich. Schalke hatte nicht allzu viele gefährliche Angriffe, daher ist es ärgerlich, dass sie eine davon nutzen konnten und wir nur einen Punkt mitnehmen. Andererseits wissen wir, wo wir herkommen und können mit einem Auswärtspunkt zufrieden sein.“

VfB-Angreifer Mateo Klimowicz: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, mit dem wir uns drei Punkte verdient hätten. Wir haben aber bei manchen Angriffen nicht die richtige Entscheidung getroffen und so die Chancen nicht genutzt. Ein Punkt auf Schalke geht insgesamt in Ordnung.“

Der Blick auf die Tabelle