Stuttgart & Region

17-Jähriger hilft schnaufendem Polizisten aus

Fahrrad Rad Radfahrer Symbolbild Symbol symbolfoto
Symbolfoto. © Pixabay (CC0 Public Domain)

Aalen. Ein schnaufender Polizist im "besten Schwabenalter" und ein 17-Jähriger mit Fahrrad konnten am Montagnachmittag einen Dieb dingfest machen. 

Manchmal erreicht die Redaktion die ein oder andere Pressemitteilung, die es Wert ist, fast im Wortlaut übernommen zu werden. Diese genüsslich geschilderte Verfolgungsjagd eines Polizeibeamten im "besten Schwabenalter" hinter einem 21-jährigen und offensichtlich deutlich flotteren Dieb gehört definitiv dazu: 

"Vier Ladendiebe entwendeten am Montagnachmittag in einem Modegeschäft im Mercatura Kleidungsstücke und flohen dann in unterschiedliche Richtungen.

Einer der beiden hinzugerufenen Beamten konnte einen 26-Jährigen nach kurzer Verfolgung in der Tiefgarage dingfest machen, der andere Polizist rannte einem 21-Jährigen in Richtung Stadtpark hinterher. Nachdem er den Dieb aus den Augen verloren hatte, machten ihn Passanten darauf aufmerksam, dass dieser in Richtung Schleifbrückenstraße weitergerannt sei. Der bereits im besten Schwabenalter befindliche Ordnungshüter gab trotz bereits langsam einsetzender Atemnot keineswegs auf, was sich kurz darauf auszahlen sollte.

In der Schleifbrückenstraße angekommen sprach er kurzerhand einen 17 Jahre alten Schüler an, der auf Nachfrage freundlicher Weise sein Fahrrad als Verfolgungsmittel zur Verfügung stellte. Der bereits außer Sichtweite des Ordnungshüters befindliche Dieb konnte durch den nun vorhanden Geschwindigkeitsvorteil doch noch eingeholt und schließlich im Bereich Heinrich-Rieger-Straße/Eduard-Pfeifer-Straße dingfest gemacht werden. Den 21-Jährigen erwartet nun neben seinem Komplizen eine Strafanzeige wegen Diebstahls. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen gegen die beiden noch unbekannten Mittäter dauern an.

Der 17-Jährige erhielt sein Fahrrad natürlich sofort wieder zurück. Ein präsidialer Dank darf ihm sicher sein."