Stuttgart & Region

23-jähriger Mann schleift Polizisten bei Kontrolle 15 Meter lang mit und flüchtet

Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © Lino Mirgeler

Sindelfingen (dpa/lsw) - Ein 23-jähriger Mann hat in Sindelfingen während einer Verkehrskontrolle einen Polizisten mit seinem Wagen mitgeschleift und wird seitdem mit einem Großaufgebot der Polizei gesucht. Der Beamte wurde durch die offene Tür beim Rückwärtsfahren 15 Meter weit mitgezogen und leicht verletzt, teilte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen mit. Der Polizeibeamte machte von seiner Schusswaffe Gebrauch und der noch flüchtige Täter ist vermutlich verletzt.  Der Polizist musste im Krankenhaus behandelt werden.  Das Auto des Mannes wurde später verlassen in der Nähe des Klinikums Sindelfingen gefunden.

Die Polizei war bis in die frühen Morgenstunden mit 60 Einsatzkräften samt Spürhund im Einsatz. Zudem wurde ein Hubschrauber eingesetzt. Der verletzte Polizist war in ein Krankenhaus gekommen, das er kurze Zeit später wieder verlassen konnte.

Gegen 22.50 Uhr meldete die Berliner Polizei den Kollegen in Sindelfingen einen Hinweis auf den per GPS ermittelten Standort eines unterschlagenen Audi mit Berliner Kennzeichen. Eine Streifenbesatzung des Polizeireviers machte das Fahrzeug mit einem darin schlafenden Mann kurze Zeit später ausfindig. Beim Öffnen der Beifahrertür startete der Unbekannte  Polizeiangaben zufolge plötzlich das Auto, fuhr rückwärts und schleifte  dabei einen 24-jährigen Polizisten etwa 15 Meter weit mit. Der verletzte Polizeibeamte gab daraufhin einen Schuss auf das anschließend nach vorne flüchtende Fahrzeug ab.

Der Audi wurde dann gegen 00.40 Uhr verlassen auf einem Parkplatz beim Krankenhaus Sindelfingen aufgefunden. Die Polizei leitete umfangreiche Suchmaßnahmen ein, an denen 30 Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und benachbarter Polizeipräsidien, ein Polizeihubschrauber und ein Personensuchhund beteiligt waren.

Die Polizei schließt nicht aus, dass der Täter seine Flucht mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Richtung Stuttgart fortgesetzt haben könnte. Personen, in der Nacht zum Mittwoch einen augenscheinlich verletzten Mann gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.