Stuttgart & Region

36 Kilo Wasserpfeifentabak geschmuggelt

wasserpfeifentabak_0
Schweres Gepäck: Zollbeamte entdeckten bei einem Reisenden 36 Kilogramm geschmuggelten Wasserpfeifentabak. © Sarah Utz

Stuttgart.
Wirklich schwer zu tragen hatte ein Reisender der bereits in der letzten Woche aus der Türkei nach Stuttgart reiste. Der 43-Jährige wollte den Flughafen über den Ausgang für anmeldefreie Waren verlassen und wurde hier von den Beamten zu einer Kontrolle gebeten. Nachdem in seinem Handgepäck eine Stange Schmuggelzigaretten entdeckt wurde, staunten die Zollbeamten nicht schlecht darüber, was der ursprünglich im Oman gestartete Passagier noch in seinen Koffern mit sich führte.

Insgesamt 36 Kilogramm Wasserpfeifentabak, für deren Einfuhr der Mann in Deutschland über 1600 Euro Steuern hätte bezahlen müssen, beförderten die Zöllner aus dem Gepäck des Arabers. Gegen den Mann wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet und der Tabak wurde - auch weil Bedenken gegen dessen Verkehrsfähigkeit bestanden - beschlagnahmt.

Gerade während der Hauptreisezeit in den Ferien erleben es die Zöllner am Stuttgarter Flughafen immer wieder, dass sich Reisende bei der Freimenge von Tabakwaren nicht richtig informiert haben. Statt der erlaubten 200 Zigaretten, die steuerfrei aus den Reisezielen in Nicht-EU-Staaten mitgebracht werden dürfen, finden die Zollbeamten immer mal wieder auch 400 Stück in den Duty-Free-Taschen der Urlaubsheimkehrer.