Stuttgart & Region

37-Jähriger soll absichtlich Unfälle provoziert haben

Polizei Polizeiauto Regen Symbolbild Symbol symbolfoto
Symbolfoto © Ramona Adolf

Stuttgart. Beamte der Verkehrspolizei haben am Dienstag (06.11.) die Wohnung eines 37-Jährigen in Stuttgart-Süd durchsucht. Der Mann steht im Verdacht mit Komplizen in mindestens zwei Fällen absichtlich Verkehrsunfälle provoziert zu haben.

Um einen höheren Schaden vorzutäuschen, soll der Mann außerdem vor den Unfällen die Kilometerstände der Fahrzeuge manipuliert haben. Neben seiner Wohnung durchsuchte die Polizei zeitgleich Wohnungen in Herrenberg, Steinenbronn, Neuhausen an der Fils und in Filderstadt. Sie stellte dabei umfangreiches Beweismaterial sicher, das nun ausgewertet werden soll.

Die Verdächtigen wurden, bis auf den 37-jährigen türkischstämmigen Hauptverdächtigen, nach den Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen den 37-Jährigen lag jedoch bereits ein Haftbefehl vor, der noch am selben Tag in Vollzug gesetzt wurde. Er wird verdächtigt, sich wegen wiederholten Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Betruges durch den Verkauf eines am Tachostand manipulierten Fahrzeuges strafbar gemacht zu haben.