Stuttgart & Region

500 zusätzliche Polizisten an Silvester

titelfeuerwerk_5_0
Silvester. © Ramona Adolf

Stuttgart.
Mit 500 zusätzlichen Beamten will die Stuttgarter Polizei einem Zeitungsbericht zufolge an Silvester für Sicherheit in der Stadt sorgen. Im Vorjahr seien es 70 zusätzliche Kräfte an Silvester gewesen. Die Polizei reagiert darauf auf die vergangene Silversternacht, in der es in etlichen deutschen Großstädten, auch in Stuttgart, zu Anzeigen wegen Raub- und Diebstahlsdelikten sowie sexuellen Beleidigungen und Übergriffen gekommen war.

Damit das nicht noch einmal vorkomme, werde die Polizei in diesem Jahr unter anderem auch den Schlossplatz und Teile des Schlossgartens mit Lichtmasten ausleuchten und stark auf Videoüberwachung setzen. Außerdem seien die Geschäfte gebeten, ihre Beleuchtung anzulassen. "Wir wollen so wenig dunkle Ecken haben wie möglich", sagte Lutz.

Auch der Städtische Vollzugsdienst der Landeshauptstadt, das Technische Hilfswerk sowie die Bundespolizei werden mit mehr Mitarbeitern, Beamtinnen und Beamten im Einsatz sein. Konkrete Erkenntnisse hinsichtlich besonders außergewöhnlicher polizeilicher Ereignisse für Stuttgart in der Silvesternacht liegen derzeit nicht vor. Dennoch wird die Polizei aufgrund der Erfahrungen vom letzten Jahreswechsel mit mehreren Hundert Beamtinnen und Beamten im Einsatz sein. Damit sollen sich zum einen die Feiernden, speziell im Bereich der Innenstadt, sicher fühlen und zum anderen soll den Besuchern die Gelegenheit gegeben werden, bei Bedarf direkt und sofort vor Ort Kontakt mit der Polizei aufzunehmen.

Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt ist dabei aktuell in die Lagebewertung eingeflossen, weshalb die Fahrzeugbarrieren an den Zufahrten zum Schlossplatz und zum Marktplatz auch über den Jahreswechsel zum Schutz der Feiernden bestehen werden.

Eine nicht unerhebliche Anzahl von Einsatzkräften wird als Teil des umfassenden Sicherheitskonzepts zudem in Zivil unterwegs sein, aktiv auf Gefahrensituationen aufmerksam machen, verdächtigen Wahrnehmungen nachgehen und entsprechend einschreiten. Darüber hinaus finden Personen am Schlossplatz und im Innenhof des Neuen Schlosses bei speziell geschulten Beamtinnen und Beamten Rat oder Unterstützung an sogenannten Anlaufstellen. Diese mobilen Wachen werden die ganze Nacht über von Polizistinnen und Polizisten betreut. Auch die Bundespolizei wird eine Anlaufstelle im Hauptbahnhof Stuttgart einrichten. Diese befindet sich in der großen Schalterhalle, gegenüber dem Fundbüro der Deutschen Bahn und wird ebenfalls die ganze Nacht über von Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei besetzt sein. Der Polizeiposten in der Klett-Passage wird in dieser Nacht zusätzlich geöffnet sein. Bereiche in der Innenstadt wie zum Beispiel der Schlossplatz und ein Teil des Schlossgartens werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Technischen Hilfswerks ausgeleuchtet. Zudem sind stationäre sowie mobile Videoaufzeichnungen geplant.