Stuttgart & Region

A 7 nach Lasterunfällen wohl bis zum Abend gesperrt

Warndreieck mit der Aufschrift «Unfall»
Ein Warndreieck mit der Aufschrift "Unfall" ist zu sehen. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild © dpa

Ellwangen.
Nach zwei schweren Lastwagenunfällen ist die A7 nahe Ellwangen (Ostalbkreis) weiterhin gesperrt. Die Autobahn in Richtung Ulm werde voraussichtlich gegen 18 Uhr wieder freigegeben, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Demnach muss die Fahrbahn ausgebessert werden. Bei den Unfällen am Dienstag waren drei Menschen schwer verletzt worden.

Ein Lastwagenfahrer hatte am Morgen ein Stauende übersehen und war einem weiteren Sattelschlepper aufgefahren. Eine seiner Mitfahrerinnen wurde durch die Frontscheibe geschleudert und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Der Fahrer und eine weitere Beifahrerin wurden ebenfalls schwer verletzt. Beide Laster fingen Feuer und brannten aus.

Vor dem Auffahrunfall war den Angaben nach ein anderer Lastwagen in die Leitplanke einer Baustelle gefahren und ebenfalls ausgebrannt. Der 34 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. An den Lastwagen entstand ein Schaden von etwa 300 000 Euro.