Stuttgart & Region

AfD-Veranstaltung im Rathaus Stuttgart: Gegendemonstration in der Innenstadt

Stuttgart Mitte: Gegenproteste bei AfD Veranstaltung im Rathaus - Vereinelte Festnahmen
Polizeibeamte waren am Freitag anlässlich einer AfD-Veranstaltung im Rathaus und einer Gegendemonstration in der Innenstadt im Einsatz. © 7aktuell.de | Andreas Werner

Rund um eine AfD-Veranstaltung im Rathaus Stuttgart kam es am Freitagabend (18.09.) zu einem größeren Polizeieinsatz in der Innenstadt.

Weidel und Frohnmaier zum Thema "Politik in Zeiten von Corona"

Im Großen Sitzungssaal des Rathauses sprachen unter anderem die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Alice Weidel und der AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier zum Thema "Politik in Zeiten von Corona". Das linke Bündnis "Stuttgart gegen Rechts" hatte im Vorfeld zu einer Gegendemonstration aufgerufen.

Wie das Polizeipräsidium Stuttgart mitteilte, bildete sich neben der angemeldeten Versammlung noch ein "Spontanaufzug von bis zu 300 Personen nahe des Marktplatzes über die Eberhardtstraße Richtung Rotebühlplatz."

Laut Polizeibericht versuchte der Großteil der Aufzugsteilnehmer mehrfach in Richtung des Rathauses zu drängen, mutmaßlich um die dortige Veranstaltung zu stören. "Um dies zu verhindern, mussten Einsatzkräfte kurzzeitig im Bereich der Eberhardstraße und Königstraße gegen Versammlungsteilnehmer, die ein Banner, mutmaßlich um sich zu verdecken, schützend vor sich hielten, den Einsatzstock benutzen", heißt es weiter in der Mitteilung des Polizeipräsidiums.

Aktivisten blockieren Haupteingangstür des Sitzungssaals

Zuvor hatten laut Polizei Aktivisten während der Anfahrt eines zu schützenden Fahrzeugkonvois im Bereich Eberhard- und Nadlerstraße versucht, diesen zu stoppen. Mehr als ein Dutzend der Aktivisten wurden hierbei festgehalten, ihre Personalien festgestellt und sie erhielten anschließend einen Platzverweis.

Bereits vor Beginn der Veranstaltung gelang es acht Aktivisten, darunter einer 17-Jährigen, vor die Haupteingangstür des Sitzungssaals zu sitzen und dessen Zugang für Zuhörer zu blockieren. Sicherheitsverantwortliche im Rathaus ermöglichten den acht Personen zwar ein Verbleiben in einem Nebenraum.

"Als ihre Personalien zur Sicherstellung eines möglichen Strafverfahrens festgestellt werden sollten, leisteten sie gegen die einschreitenden Beamten Widerstand", so die Polizei.

Die acht Aktivisten wurden gegen 19 Uhr aus dem Rathaus gebracht und erhielten Platzverweise. Die 17-Jährige musste mit zum Polizeirevier, da ihre Eltern zunächst nicht erreicht werden konnten. Über Verletzte Aktivisten wurde bei der Polizei nichts bekannt.

Ein Polizeireiter klagte über Ohrenschmerzen, nachdem er mit seinem Pferd minutenlang einem Sirenenton von Gegendemonstranten ausgesetzt war. Mehrere Beamte wurden beleidigt. Die Veranstaltung im Rathaus war gegen 20 Uhr beendet.