Stuttgart & Region

Autofreier Sonntag auf der Theodor-Heuss-Straße

Autofreier Sonntag_0
OB Fritz Kuhn und in.Stuttgart-Geschäftsführer Andreas Kroll stellen auf dem Börsenplatz an der Theodor-Heuss-Straße den Aktionstag 'Theo - autofrei' und das Programm vor. © Christine Tantschinez

Stuttgart. Am kommenden Sonntag (22. September) herrscht Fahrverbot. Aber nicht nur für Diesel und nicht wegen erhöhter Feinstaubwerte: Die Stadt begeht von 11 bis 18 Uhr den ersten autofreien Sonntag mit einem Straßenfest auf der Theodor-Heuss-Straße. 
Zwischen der Fritz-Elsas-Straße und der Kronenstraße geht dann nix mehr - für Autos. Dagegen sollen sich Besucher beim autofreien Aktionstag mitten in der City umso freier bewegen können. Rund 30 Partner beteiligen sich nach Angaben der Stadt Stuttgart an der Aktion namens "Theo - autofrei". Es soll Informationsstände geben, Test- und Hindernisstrecken für Inliner-Skater, Lastenradfahrer und Fahrradfahrer, eine Kinder-Mal-Aktion auf einem VVS-Bus, ein Spielmobil, ein Bungee-Run und einen Soccer-Cout, ein Fahrrad-Check sowie klimaneutral mit Solarenergie zubereitete Maultaschen, Musik auf zwei Bühnen und vieles weitere mehr. Das komplette Programm zum autofreien Sonntag gibt es hier als PDF.

Öffentlicher Nahverkehr ist kostenlos

Damit möglichst viele Bürger ihr Auto am Sonntag auch wirklich stehen lassen, ist der ÖPNV im gesamten Stadtgebiet Stuttgart kostenlos (Tarifzone 1 des VVS). Ob im Bus, der Stadt- oder S-Bahn bezahlen an diesem Tag die Fahrgäste nichts. Besucher, die aus dem Rems-Murr-Kreis per S-Bahn oder Stadtbahn kommen, müssen dementsprechen eine Zone weniger bezahlen. Wichtig ist nur, dass man beim Kauf am Automaten auf dem Startbildschirm zunächst auf das Feld "Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart" klicken und anschließend über "Zonendirektwahl" die gewünschten Zonen und Tickets auswählen sollte. Im Bus lässt man sich vom Busfahrer ein entsprechendes Ticket geben. Wer sein Ticket über die VVS-App kauft, klickt in der Menüauswahl einfach auf "Tickets" und "Ticket kaufen". Dort sucht man seine Ticketart aus und die Anzahl der gewünschten Zonen.

Angedacht sei, so Oberbügermeister Fritz Kuhn, den autofreien Sonntag in den kommenden Jahren fortzuführen und räumlich auszudehnen: "Theo - autofrei' ist ein Einstieg. Ich kann mir vorstellen, dass wir die Zone am autofreien Tag im kommenden Jahr ausweiten. Das muss mit dem Gemeinderat besprochen werden."

Hintergrund zum autofreien Sonntag

Der Aktionstag "Theo - autofrei" geht nach Angaben der Stadt auf einen Beschluss des Gemeinderats zurück. Das Konzept, bewusst einen Tag auf den Gebrauch des Autos zu verzichten, wird bereits seit dem Ende der 1980er-Jahre in vielen Städten und Gemeinden weltweit in unterschiedlichen Formen umgesetzt. Ziele von autofreien Tagen können unter anderem sein, die Luftverschmutzung (etwa durch Schadstoffe wie Kohlendioxid, Stickstoffdioxid und Feinstaub) zu reduzieren, Lärm zu verringern, die Zahl der Unfälle zu minimieren oder den positiven Einfluss auf die Gesundheit hervorzuheben. Auch die Förderung von alternativen Mobilitätsformen wie Bus, Bahn, Fahrrad und Fußverkehr sowie von attraktiven und lebendigen Stadtquartieren können einen autofreien Tag begründen.