Stuttgart & Region

Betrunkene Brüder versuchen Unfälle zu vertuschen

Alkohol am Steuer Trinken Trunkenheitsfahrt Symbol Symbolbild
Auf fahrlässige Trunkenheit im Verkehr steht Führerscheinentzug, eine Geldstrafe oder sogar bis zu ein Jahr Haft (Symbolbild). © Pixabay (CC0 Public Domain)

Murr. Zwei Brüder haben in der Nacht zum Mittwoch (26.09.) in Murr zwei Unfälle verursacht und versucht, die Unfälle zu vertuschen.

Ein 26-Jähriger, sein 24-jähriger Bruder und eine 30-Jährige hatten zusammen Alkohol getrunken. Im Anschluss war der 26-Jährige mit den beiden anderen zum Wasserhochbehälter in Murr gefahren. Das Fahrzeug, ein Daewoo, war nicht zugelassen, das Kurzkennzeichen abgelaufen. Am Wasserhochbehälter tranken die drei offenbar weiter.

Brüder montieren die Kennzeichen ab

Auf der Rückfahrt streifte der 26-Jährige mit dem Fahrzeug die Mauer einer Unterführung zwischen Steinheim und Murr. Das Auto wurde dabei erheblich beschädigt. Am Sportplatz stiegen die Frau und der Fahrer aus und entfernten sich. Nun setzte sich der 24-Jährige hinter das Steuer und fuhr den beiden hinterher. In der Kirchgasse prallte er mit dem Fahrzeug gegen den Pfosten eines Gartenzauns, stieß mit dem Gesicht gegen die Windschutzscheibe und wurde dabei leicht verletzt.

Der 26-Jährige kehrte daraufhin an die Unfallstelle zurück. Die beiden Brüder fuhren den Wagen auf einen Parkplatz, entfernten die Kennzeichen von dem Auto und flüchteten. Die Polizei konnte im Zuge der Fahndung die beiden Männer und die Frau in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes antreffen. Es stellte sich heraus, dass die beiden Männer nicht nur betrunken waren, sondern auch beide nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sind. Die Polizei veranlasste bei den Männern eine Blutentnahme.