Stuttgart & Region

Bewaffneter Mann verschanzt sich unter Zug

S-Bahn sbahn s bahn schienen fahrwerk symbol symbolbild
Symbolbild. © Joachim Mogck

Stuttgart.
Ein 26-Jähriger hat sich am Dienstagnachmittag (24.10.) am Hauptbahnhof Stuttgart am Gleis 10 unter einen abfahrbereiten Intercity-Express in Richtung Berlin-Ostbahnhof gelegt.

Der Mann klammerte sich gegen 14:55 Uhr unter dem Personenzug fest und konnte aufgrund der räumlichen Enge durch die alarmierten Beamten des Bundespolizeireviers Stuttgart nicht hervorgezogen werden. Der Grund seines Verhaltens war nach jetzigen Erkenntnissen das Fehlen seines Ausweises, der ihm offenbar kurz zuvor von einem bislang noch unbekannten Mitarbeiter der Deutschen Bahn abgenommen wurde.

Ohne Fahrausweis unterwegs

Ersten Ermittlungen zu Folge zeigte der Mann seinen Ausweis in dem betroffenen Intercity-Express vor, nachdem er auf der Fahrt nach Stuttgart beim Schwarzfahren erwischt wurde. Der Mann befand sich nach Polizeiangaben in einer psychischen Ausnahmesituation und hielt sich im weiteren Verlauf des Einsatzes ein Taschenmesser an den Hals, bewaffnete sich mit Schottersteinen und drohte sich umzubringen. Weil der Mann ungarisch sprach, suchte die Polizei Unterstützung bei hinzugerufenen Reisende. Der 26-Jährige reagierte darauf aber nicht.

Pass zurückgegeben

Mehrere Streifen des Bundespolizeireviers Stuttgart sperrten daraufhin die Bahnsteige 9 bis 11 für den Personenreiseverkehr ab. Gegen 16.18 Uhr fanden Mitarbeiter der Deutschen Bahn den Ausweis des jungen Mannes im Hauptbahnhof auf und händigten ihm diesen wieder aus. Der Ausweis wurde zuvor am Servicepoint der Deutschen Bahn abgegeben. Anschließend gab der 26-Jährige auf und ließ sich widerstandslos festnehmen. Aufgrund seines psychischen Ausnahmezustandes wurde er anschließend in eine Fachklinik eingeliefert.

Durch den Vorfall waren die Bahngleise in der Zeit von etwa 14.57 Uhr bis 16.28 Uhr für den Zugverkehr gesperrt. Neben insgesamt 14 Beamten des Bundespolizeireviers Stuttgart waren eine Streife der Landespolizei sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.