Stuttgart & Region

Burgruine Rosenstein: Betrunkener schläft auf Kante zum Abgrund ein

Bier Bierflasche Flasche Gras Betrunken Betrunkener Symbol Symbolfoto
Symbolfoto. © pixabay.com/LatorreArts

Gut 50 Meter geht es an der vordersten Kante der Burgruine Rosenstein (Ostalbkreis) in die Tiefe. Der gefährliche Höhenunterschied störte einen 25-Jährigen am Samstagabend (11.09.) aber offenbar nicht. Im Gegenteil: Der sturzbetrunkene Mann war ungesichert zur Ruine aufgestiegen und hatte sich anschließend ausgerechnet eine Mauer am Abgrund als Schlafplatz ausgesucht. Was war geschehen?

Wie die Polizei am Montag mitteilt, war das Polizeipräsidium Aalen am Samstag gegen 19.45 Uhr informiert worden, dass an der Burgruine Rosenstein in Heubach eine "betrunkene und torkelnde" Person unterwegs sei. Vor Ort konnte eine Polizeistreife den 25-Jährigen entdecken. Er schlief auf der vordersten Kante des Abhangs.

Minutenlang versuchten die Beamten den Mann zu wecken. Schließlich konnten sie ihn dazu bringen, sich vom Abgrund zu entfernen. Der stark alkoholisierte Mann hatte fast 1,6 Promille im Blut. Er gab an, ungesichert über eine Kletterroute auf die Ruine gestiegen zu sein.

Mann muss Rausch im Polizeirevier ausschlafen

Zur weiteren Abklärung sollte der 25-Jährige zum Streifenwagen und anschließend zur Dienststelle gebracht werden. Nachdem er sich laut Polizei "erheblich wehrte", musste er in Gewahrsam genommen werden. Der Mann versuchte weiter mehrfach, nach den Beamten zu treten. Dabei wurde eine Polizistin leicht verletzt. 

Ein Richter ordnete schließlich Gewahrsam bis zum nächsten Morgen an. So musste der 25-Jährige seinen Rausch im Polizeirevier ausschlafen.