Stuttgart & Region

Daimler mit „Goldenem Geier 2020“ ausgezeichnet

Daimler GLS
GLS, Symbolbild. © Pixabay License

Die Deutsche Umwelthilfe hat den Autohersteller Daimler mit dem Negativpreis „Goldenen Geier 2020“ ausgezeichnet. Auf ihrer Homepage teilt der Verein mit, dass der Stadtgeländewagen Mercedes GLS des Stuttgarter Autoherstellers bei einer Online-Abstimmung der Umwelthilfe zum ökologisch unsinnigsten SUV die meisten Stimmen erhalten habe.

Die Umwelthilfe fordert den Daimler-Konzern auf, das „SUV-Wettrüsten zu beenden und Fahrzeuge wie den monströsen Mercedes GLS nicht weiter zu verkaufen!“.

Im Rennen um den Preis waren neben dem Mercedes GLS auch der BMW X7, der Range Rover Sport SVR, Der Audi Q7 Plug-In und der VW Amarok Aventura nominiert. Die Schwaben setzten sich letztendlich gegen ihre Konkurrenz durch.

Die neueste AMG-Version des 5,21 Meter langen und 2,16 Meter breiten Monster-SUV ist bereits leer 2,6 Tonnen schwer und hat 634 PS. Selbst auf dem Prüfstand verbraucht er 11,9 Liter Benzin auf 100 km und emittiert laut der Deutschen Umwelthilfe 288 Gramm CO2/km – dreimal so viel wie der aktuell gültige CO2-EU-Flottengrenzwert für Neufahrzeuge.

Außerdem sei der GLS für normale Waschstraßen zu breit und passe dort nur durch, wenn der Waschstraßen-Assisten aktiviert wird. Dann wird unter anderem das Luftfahrwerk auf die höchste Stelle gefahren, um die Spurbreite der Räder zu verringen.