Stuttgart & Region

Energiekrise: Stadt Stuttgart spart an Weihnachtsbeleuchtung

Weihnachtsdeko
Symbolfoto. © ZVW/Gaby Schneider

Wer dieses Jahr in der Adventszeit durch Stuttgart läuft, muss sich auf weniger Weihnachtsbeleuchtung einstellen. Die Stadt hat mitgeteilt, dass sie die Beleuchtungen aus Energiespargründen zurückfahren will.

Weihnachtsbaum-Beleuchtung wird um 23 Uhr ausgeschaltet

So wird es in diesem Jahr keinen beleuchteten Adventskalender an den Rathausfenstern geben. Auch die illuminierten Figuren auf dem Schlossplatz, die Teil der sogennanten "Glanzlichter" sind, sollen nicht aufgestellt werden.

Damit in der Stadt trotzdem Weihnachtsstimmung aufkommt, hält die Verwaltung an den drei beleuchteten Weihnachtsbäumen an den Standorten Schlossplatz, Schillerplatz sowie auf dem Marktplatz fest. Die Baumbeleuchtung besteht seit Jahren aus LED-Leuchten, die laut der Stadt deutlich weniger Energie verbrauchen.

Trostpflaster für Stuttgart: Das Riesenrad soll zurückkehren

Die Weihnachtsbäume sollen bis 23 Uhr und bis Neujahr beleuchtet werden. Sollte sich die Situation zuspitzen, endet die Beleuchtung am 27. Dezember. Die Illumination der Platanen auf der Königstraße sowie die Beleuchtung der Schulstraße, die ebenfalls Teil der Glanzlichter sind, finden dagegen statt.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Das so beliebte Riesenrad soll ab Ende Oktober wieder im Ehrenhof des Neuen Schlosses aufgestellt werden. "Das Riesenrad soll ein Zeichen der Zuversicht und Hoffnung sein", so Dr. Frank Nopper. Der Oberbürgermeister fügte aber hinzu: "Klar ist allerdings auch, dass wir den Betrieb einstellen müssen, falls es zu einer zugespitzten Energiemangellage kommen sollte.“