Stuttgart & Region

Fälle häufen sich: Polizei Stuttgart warnt vor Betrug an der Haustür

Symbolbild Türklingel_0
Symbolfoto. © Pixabay/CC0 Public Domain

Die Stuttgarter Polizei warnt aktuell vor Betrugsmaschen an der Haustür. "Seit etwa einer Woche häufen sich die Fälle", heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums vom Mittwochnachmittag (10.08.).

Den Angaben zufolge wurde am Dienstag (02.08.) eine 95-Jährige in Bad Cannstatt um Bargeld betrogen. Gegen 17.45 Uhr klingelte ein unbekannter Mann an der Haustür der Seniorin. Er gab sich als Mitarbeiter ihrer Bank aus und behauptete, dass gerade falsche 100-Euro-Scheine im Umlauf seien. Nun müsse er Scheine auf Echtheit überprüfen.

Seniorin händigt Geldschein aus

Die 95-Jährige gab dem Mann in ihrer Wohnung einen Schein. Mit der Behauptung, die Banknote sei gefälscht und dem Versprechen, die Frau bekomme das Geld gutgeschrieben, verließ der Mann das Haus.

Laut Polizeibericht liegt von dem Betrüger folgende Beschreibung vor: Er soll etwa 65 Jahre alt, 1,75 Meter groß und grauhaarig gewesen sein. Der Mann soll eine normale Statur gehabt haben. "Er sprach akzentfrei Deutsch, trug ein helles Hemd, eine beige lange Hose und hatte ein gepflegtes Äußeres", heißt es weiter.

Polizei: Rufen Sie die 110

Da es aktuell häufiger zu Vorfällen dieser Art kommt, bittet die Polizei um erhöhte Aufmerksamkeit. Schon bei geringstem Zweifel soll man sich unter der 110 bei der Polizei melden. Zudem wird geraten, sich Angehörigen anzuvertrauen.

Unter www.polizei-beratung.de finden Sie weitere Informationen zum Thema Haustürbetrug.