Stuttgart & Region

Fünf mutmaßliche Rauschgifthändler in Haft

Polizei Handschellen Gang Gericht Verurteilung Verhaftung Verhaftet Gefängnis_0
Symbolbild © pixabay (CC0 Public Domain)

Ellwangen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben Anfang Februar Razzien wegen Rauschgifthandels durchgeführt. Fünf Personen wurden inhaftiert. Sie stehen im Verdacht, Drogen aus den Niederlanden eingeführt und danach verkauft zu haben.

Seit Oktober ermittelte die Staatsanwaltschaft Ellwangen gemeinsam mit den Rauschgiftermittlern des Polizeipräsidiums Aalen. Der Hauptverdacht richtete sich gegen sechs Personen, die im Raum Aalen und im Raum Nürtingen einen schwunghaften Handel mit Kokain und Marihuana betrieben haben sollen. Die Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass die Männer und eine Frau in regelmäßigen Abständen kiloweise Rauschgift aus den Niederlanden einführten und danach bandenmäßig verkauften. Von diesen sechs Hauptverdächtigen im Alter zwischen 23 und 46 Jahren wurden fünf dem Haftrichter vorgeführt. Sie wurden mittlerweile in Justizvollzugsanstalten gebracht.

Gegen acht weitere Personen wird ermittelt, da sie im Umfeld dieser Gruppe tätig gewesen sein sollen. Anfang Februar wurden insgesamt 25 Wohnungen und Objekte durchsucht. Dabei fanden die Ermittler unter anderem rund zwölf Kilogramm Marihuana, rund 70 Gramm Kokain sowie tausend Euro vermutliches Dealergeld.