Stuttgart & Region

Ferienstart: Wartezeiten am Flughafen einplanen

Flughafen Symbolbild_0
Symbolbild. © Ramona Adolf

Stuttgart.
Die Bundespolizei rechnet mit langen Wartezeiten am Flughafen zum Ferienbeginn. Wer am Mittwoch oder Donnerstag verreist, sollte möglichst zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein.

Mit insgesamt 344 Starts und Landungen ist Donnerstag, nach den derzeitigen Planungen, der verkehrsreichste Tag in Stuttgart. Die Bundespolizei rät deshalb, frühzeitig am Flughafen zu sein und sich nach dem Check-In direkt zur Sicherheitskontrolle zu begeben. An den Sicherheitskontrollen gibt es zudem eine elektronische Anzeige, die über die aktuellen Wartezeiten an den unterschiedlichen Terminals informiert. Unabhängig vom Abfluggate können Passagiere alle Sicherheitskontrollen nutzen.

Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, bittet die Polizei zudem darum, zu kontrollieren ob Ausweisdokumente noch gültig sind. Außerdem sollten die Reisenden die Vorgaben zur EU-Flüssigkeitsverordnung einhalten.

Flüssigkeiten im Handgepäck

Auf allen Flügen, die in der EU starten, dürfen Flüssigkeiten nur in geringen Mengen durch die Sicherheitskontrolle mitgenommen werden:

  • Alle Behältnisse bis maximal 100 ml Fassungsvermögen müssen in einem transparenten, wiederverschließbaren 1-Liter-Beutel verpackt sein
  • Jeder Fluggast darf nur einen Beutel mitnehmen
  • Der Beutel muss vollständig geschlossen sein

Medikamente und Babynahrung

Medikamente und Spezialnahrung (z.B. Babynahrung), die während des Fluges an Bord benötigt werden, können außerhalb des Plastikbeutels tranpsortiert werden. Sie müssen dennoch an der Sicherheitskontrolle einzeln vorgelegt werden.