Stuttgart & Region

Haftbefehle am Stuttgarter Flughafen vollstreckt

Blaulicht Symbolbild Handschellen Festnahme Fenstnehmen Symbol Haft
Symbolbild. © ZVW/Benjamin Büttner

Stuttgart. Die Bundespolizei hat am Mittwoch (11.09.) am Flughafen Stuttgart acht Haftbefehle vollstreckt. Darunter gegen einen 38-Jährigen, der einen Rettungswagen im Einsatz massiv behindert hatte. Fünf Männer konnten nach Geldzahlungen ihre Reise fortsetzen. Ein Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Der 38-Jährige hatte einen Rettungswagen auf dem Weg zum Einsatzort zunächst nicht überholen lassen. Danach folgte er dem Fahrzeug bis zum Einsatzort und verwickelte die Besatzung bei der Ankunft in ein Streitgespräch über die Zulässigkeit ihrer Einsatzfahrt. Weil er dadurch die Hilfsmaßnahmen erheblich behindert hatte, standen eine Geldstrafe in Höhe von 5 600 Euro und die Beschlagnahmung seines Führerscheins aus. Gegen den 38-Jährigen war außerdem ein zweiter Haftbefehl in Höhe von 400 Euro wegen Sachbeschädigung offen. Nachdem er die Geldstrafen zur Haftabwendung bezahlt hatte und die Polizei seinen Führerschein beschlagnahmt hatte, konnte er seine Reise fortsetzen.

Auch drei weitere Männer konnten nach Geldzahlungen weiterreisen. Insgesamt mussten diese 1 100 Euro wegen Verstößen im Straßenverkehr, Sachbeschädigung und Diebstahls bezahlen. Ein 30-Jähriger, gegen den ein Untersuchungshaftbefehl vorlag, durfte nach der Vorführung beim Richter wieder nach Hause gehen. Ein 26-Jähriger, gegen den ebenfalls ein Untersuchungshaftbefehl vorlag, wurde jedoch in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Ihm wird vorgeworfen, sich seinen Lebensunterhalt mit wiederholten Ladendiebstählen im Raum Stuttgartt finanziert zu haben.