Stuttgart & Region

Inzidenz drei Tage in Folge über 100: Wann Stuttgart die Notbremse zieht

Einkaufsstraße
Symbolbild. © Alexandra Palmizi

75 Infektionen mit dem Coronavirus wurden am Freitag (26. März) in Stuttgart registriert. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz beträgt in der Folge 102,7 Infektionen je 100.000 Einwohner. Damit liegt sie seit drei aufeinander folgenden Tagen über der Schwelle von 100. „Das Gesundheitsamt hat dies formal dem Ministerium für Soziales und Integration gemeldet“, teilte die Landeshauptstadt am Freitagabend mit. Laut der noch gültigen Coronaverordnung könnte die Stadt jetzt direkt die „Notbremse“ ziehen und Einschränkungen für bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens oder des persönlichen Alltags verhängen. Doch noch wird nicht gehandelt.

Einschränkungen gelten frühestens ab Mittwoch

„Um tragfähige Maßnahmen für die Landeshauptstadt anordnen zu können, verzichtet die Stadt zunächst darauf, per Allgemeinverfügung Einschränkungen für den Einzelhandel, Museen, Sportanlagen oder auch Anbieter körpernaher Dienstleistungen unmittelbar in Kraft zu setzen“, heißt es aus dem Stuttgarter Rathaus.

Ordnungsbürgermeister Clemens Maier erklärt: „Es wird in den nächsten Tagen, voraussichtlich schon am Wochenende, neue landesweite Regeln geben. Wir wollen die neue Rechtsverordnung abwarten, um nicht binnen kürzester Zeit anderslautende Maßnahmen für Stuttgart verhängen zu müssen. Das sorgt nur für Verwirrung.“ Heißt: die Stadt wartet auf das Land.

Da die Maßnahmen „ortsüblich bekanntgemacht“ werden müssen, würden sie am zweiten Werktag nach formaler Veröffentlichung Wirkung entfalten. Damit wäre Mittwoch, 31. März, der erste mögliche Geltungstag. Sollte die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen wieder unter 100 liegen, könnte die Beschränkungen aufgehoben werden.