Stuttgart & Region

Kinder und Jugendliche sexuell bedrängt

Blaulicht Polizei Polizeiauto Regen Symbolbild Symbol
Symbolbild. © ZVW/Ramona Adolf

Reutlingen. Die Polizei hat am Dienstag (19.03.) in Reutlingen einen 43-Jährigen vorläufig festgenommen. Er steht im Verdacht, Kinder und Jugendliche via Messenger sexuell bedrängt zu haben. Gegen den Mann wird bundesweit ermittelt.

Aufwendige Ermittlungen hatten die Kriminalpolizei auf die Spur des 43-Jährigen gebracht. Seit 2017 waren unter anderem von Opfern aus Stuttgart Strafanzeigen erstattet worden. Der Täter knüpfte immer wieder über Social Media Kontakte zu Minderjährigen. Durch geschickte Gesprächsführung gewann er das Vertrauen seiner Opfer, bis es ihm gelang, vertrauliche Kontaktdaten zu erhalten. Danach setzte er die Unterhaltungen über einen Messengerdienst fort. Dort sendete er den Kindern und Jugendlichen Videos, die ihn bei sexuellen Handlungen zeigten. Darüber hinaus forderte er seine Opfer auf, auch an sich sexuelle Handlungen vorzunehmen und drohte ihnen damit, sie zu Hause aufzusuchen, sollten sie seiner Forderung nicht nachkommen.

Die Polizei durchsuchte am Dienstag seine Wohnung und seinen Arbeitsplatz. Dort wurden ein Laptop und mehrere Handys beschlagnahmt. Der Mann wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen, auch zu weiteren Taten, dauern an.