Stuttgart & Region

Landesarbeitsgericht befasst sich mit Klinik-Affäre

Klinikum Stuttgart
Das Klinikum Stuttgart in Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/Archiv © dpa

Stuttgart.
Die mutmaßliche Korruptionsaffäre um den früheren Grünen-Politiker Andreas Braun am Klinikum Stuttgart sorgt seit Monaten für Schlagzeilen - heute ist sie Thema beim Landesarbeitsgericht.

Es geht um eine fristlose Kündigung von Braun durch die Stadt. Er war Leiter der internationalen Abteilung am Stuttgarter Klinikum und somit für Geschäfte vor allem mit Patienten aus arabischen Staaten zuständig. Ihm werden im Zuge dieser Tätigkeit unter anderem Betrug und Bestechung vorgeworfen. Er wies die Vorwürfe zurück.

Braun wurde von der Stadt am 1. März 2017 fristlos und am 20. März 2017 ordentlich gekündigt. Die fristlose Kündigung sei nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Stuttgart unwirksam, weil eine Frist nicht eingehalten worden sei, teilte ein Gerichtssprecher mit. Dagegen legte die Stadt nun Berufung vor dem Landesarbeitsgericht ein. Und nur diese Frage wird verhandelt. Die ordentliche Kündigung wurde vom Arbeitsgericht Stuttgart bestätigt.