Stuttgart & Region

Mutter wollte mit Kind in die Türkei abhauen

flughafen_0
Flughafen Stuttgart. © Leonie Kuhn

Stuttgart. Eine Beamtin der Bundespolizei hat am Freitag verhindert, dass eine Frau mit ihrer Tochter - ohne Kenntnis des Vaters - in die Türkei reisen konnte. Die Mutter reiste schließlich allein. Der Vater holte das achtjährige Mädchen am Flughafen ab.

Die Beamtin der Bundespolizei am Flughafen Stuttgart hatte die 27-Jährige Frau kontrolliert. Dabei fiel auf, dass die Mutter weder Rückflugtickets noch eine Einverständniserklärung des Vaters für die Ausreise dabei hatte. Auf Nachfrage beteuerte die Frau, der Vater sei informiert und über die Reise auch einverstanden. Die Beamtin wollte sich davon persönlich überzeugen und bat die Mutter, den Vater zu kontaktieren. Da sie angab, den Vater nicht erreichen zu können, wurde sie gebeten, die Telefonnummer auszuhändigen. Die Frau gab offenbar eine falsche Nummer an, unter der sich kein Anschluss befand.

Ob der Mutter rechtliche Konsequenzen drohen, ist unklar

Kurz darauf erschien die Schwägerin der Frau, die zufällig den gleichen Flug nehmen wollte, am Flughafen. Sie gab an, dass der Vater des Kindes nichts über die geplante Reise wisse und mit dieser auch sicherlich nicht einverstanden sei. Dank der Schwägerin konnte der Vater schließlich kontaktiert werden. Er gab an, dass seine Ehefrau und er in Trennung leben und sich das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter teilen. Er bat die Beamtin, die Tochter nicht ausreisen zu lassen. 

Während die Mutter ihren Flug antrat, wurde das achtjährige Mädchen in die Obhut der Bundespolizei genommen. Der Vater erschien kurz darauf am Flughafen und holte seine Tochter ab. Ob der Mutter noch weitere rechtliche Konsequenzen drohen, ist zur Zeit unklar. Der aufgelöste Vater wollte vor Ort zunächst keinen Strafantrag wegen "Kindesentziehung" stellen und sich ein wenig Bedenkzeit geben.