Stuttgart & Region

Nach 9-Euro-Ticket: Stuttgarts OB Frank Nopper fordert ÖPNV-Offensive

SymbolfotoSBahn
Symbolfoto. © Gaby Schneider

Frank Nopper, der Oberbürgermeister von Stuttgart, fordert eine Offensive für den Öffentlichen Nahverkehr von Land und Bund. Viele Stuttgarter hätten mit dem 9-Euro-Ticket den ÖPNV neu für sich entdeckt. Jetzt sollen die Bedingungen dafür geschaffen werden, dass mehr Menschen auch auf Bus und Bahn umsteigen.

Kommunen können steigende Preise nicht allein schultern

In einer Pressemitteilung der Stadt Stuttgart am Dienstag (30.08.) fordert Nopper, dass die Umstellung der Fahrzeuge auf Elektro‐ und Wasserstoffantriebe gefördert wird. Die Kommunen könnten Umstellung auf alternative Antriebe und die stark steigenden Preise für Diesel und Bahnstrom nicht alleine schultern. "Auch vergleichsweise finanzstarke Städte wie Stuttgart können dies nicht, wenn die Förderung von Bund und Land ausbleibt", sagt Nopper.

ÖPNV kommt schnell an Kapazitätsgrenzen

Die ÖPNV-Infrakstruktur solle zudem verbessert werden. Das 9-Euro-Ticket habe gezeigt, dass der ÖPNV derzeit schnell an seine Kapazitätsgrenzen kommt.

Drei Millionen 9-Euro-Tickets im VVS-Gebiet

Der Stuttgartert Oberbürgermeister ist selbst Vorsitzender des Aufsichtsrats des Verkehrsverbundes Stuttgart (VVS) und der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB). Rund drei Millionen 9-Euro-Tickets wurden laut Pressemitteilung vom VVS verkauft oder von dort an die Abonnenten weitergegeben.