Stuttgart & Region

Nach Ausschreitungen in Stuttgart: Haftbefehl gegen sieben weitere Verdächtige

Stuttgart: Nach den Krawallen am Wochenende Bundesinnenminister Seehofer macht sich ein Bild vor Ort
Die Ausschreitungen in Stuttgart hatten Spuren hinterlassen. © SDMG / Kohls

Im Laufe des Tages werden sieben der 25 Männer, die in Zusammenhang mit den Ausschreitungen in Stuttgart vorläufig festgenommen wurden, dem Haftrichter vorgeführt. Das teilte die Polizei Stuttgart mit. Die Verdächtigen sind im Alter von 16 bis 33 Jahren. Bereits am Sonntag wurden gegen zwei weitere Beschuldigte im Alter von 18 und 30 Jahren Haftbefehle erlassen. Der Haftbefehl gegen den 18-Jährigen wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Den Beschuldigten, die die deutsche, kroatische, irakische, portugiesische und lettische Staatsangehörigkeit besitzen, wird dabei u.a. schwerer Landfriedensbruch (§ 125a StGB), gefährliche Körperverletzung (§ 224 StGB), tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte (§ 114 StGB) und Diebstahl in besonders schweren Fall (§ 243 StGB) vorgeworfen.

Ein 16-jähriger Beschuldigter soll zudem einen bereits am Boden liegenden Studenten, der die Ausschreitungen verbal kritisiert hatte und daraufhin von einer Personengruppe zusammengeschlagen worden war, gezielt gegen den Kopf getreten haben. Die Staatsanwaltschaft wirft diesem Beschuldigten versuchten Totschlag vor, da er den möglichen Tod des Studenten durch den gezielten Tritt gegen den Kopf zumindest billigend in Kauf genommen habe. Bei den übrigen 16 vorläufig festgenommenen Personen wurden derzeit die Voraussetzungen für die Untersuchungshaft verneint und die Betroffenen daher nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.