Stuttgart & Region

Nachwuchs bei den Kahnschnäbeln in der Wilhelma

1/2
Kahnschnabel_0
Beim Jungvogel ist das Deckgefieder noch braun. Den breiten Schnabel und die großen Augen besitzt er schon. © Ramona Adolf
2/2
_1
Das Kahnschnabel-Brutpaar (links) hat zwei Jungvögel (rechts und hinten) aufgezogen.

Stuttgart.
Erstmals seit zehn Jahren kann der Stuttgarter Zoo Wilhelma Nachwuchs bei den Kahnschnäbeln präsentieren. Vor etwa vier Wochen hatten Tierpfleger Küken bei den nach ihrem markanten Schnabel benannten Vögeln entdeckt. Nun haben die beiden Jungvögel ihr Nest verlassen.

Kahnschnäbel gehören zur Familie der Reiher und gehen meist erst ab der Abenddämmerung auf die Jagd. Optisch ähneln sie dem bekannteren Schuhschnabel. Für eine optimale Nachtsicht haben die Kahnschnäbel auffällig große und hervorstehende Augen. Ihre Federhaube können sie aufstellen. Den etwas ulkigen Gesamteindruck runden ihre Rufe ab: Sie erinnern an Froschlaute. Im Stuttgarter Zoo sind sie in einer Außenvoliere der Freifluganlage mit den Rosalöfflern und verschiedenen Entenarten aus Südamerika untergebracht. Das Geschlecht der beiden Jungvögel ist noch nicht bekannt.