Energiekrise

Omnibusunternehmen wollen mehr Geld wegen hoher Dieselkosten

Omnibusunternehmen wollen mehr Geld
Ein Mitarbeiter der LVL Jäger GmbH betankt einen Bus. © Marijan Murat

Ludwigsburg (dpa/lsw) - Der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmen (WBO) fordert von der öffentlichen Hand mehr finanzielle Unterstützung, um die Folgen der hohen Dieselpreise bewältigen zu können. «Es gibt keine landesweite Regelung», kritisierte Geschäftsführer Witgar Weber am Freitag in Ludwigsburg. Manche Landkreise hätten das Thema erkannt. Anderenorts seien die Unternehmen Bittsteller. Der öffentliche Busverkehr wird in vielen Fällen von privaten Unternehmen im Auftrag der Landkreise erbracht.

Weber bedauerte, dass es bei der Frage keine landesweite Lösung gegeben habe. Das Verkehrsministerministerium hatte immer wieder auf die Zuständigkeit der Kreise verwiesen. Der WBO-Geschäftsführer sagte: «Die Ticketpreise werden von der öffentlichen Hand gemacht.» Die Busbranche könne die gestiegenen Kosten nicht einfach weitergeben. Die Ticketpreise müssten sicherlich steigen, wenn man nur das bisherige Angebot aufrechterhalten wolle. Sei dies nicht der Fall, müsse das Angebot verringert werden.

Sollte der Nahverkehr im Land wie geplant ausgebaut werden, müsse der Staat auch die Mittel dafür bereitstellen, sagte Weber. Die Branche mit ihren rund 9000 Fahrern im Südwesten klagt über Nachwuchsmangel. «Bei den Fahrern herrscht Notstand.» Die Kosten für eine Ausbildung seien sehr hoch. In Deutschland koste der Busführerschein 10 500 Euro und dauere ein Jahr. In Österreich hingegen müsse man nur 3500 Euro bezahlen und dann habe man die entsprechende Fahrerlaubnis nach acht Wochen in der Tasche.