Stuttgart & Region

Pakete unterschlagen - Zusteller in Untersuchungshaft

Karton Symbolbild_0
Zu Weihnachten kann es schon mal nach der Bescherung so aussehen. © ZVW/Sarah Utz

Bopfingen.
Über einen längeren Zeitraum soll ein 61-Jähriger Pakete aus dem Versand geschleust haben. Nachdem die Polizei in Bopfingen im Zuge anderer Ermittlungen einen Hinweis erhalten hat, richtete sich der Verdacht gegen den Angestellten einer Spedition, die mit der Beförderung von Paketen beauftragt ist. Daraufhin wurde vergangene Woche der Tatverdächtigen auf einer Fahrt kontrolliert.

Im Zuge dieser Überprüfung erhärtete sich der Verdacht, so dass die Staatsanwaltschaft Ellwangen beim Amtsgericht einen Antrag auf Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten stellte. Nach Erlass des Durchsuchungsbeschlusses fanden sich in der Wohnung des Paketfahrers zahlreiche Paketsendungen. Ein Großteil der veruntreuten Paketsendungen befanden sich noch in der Wohnung.

Verdacht: Knapp hundert Pakete unterschlagen

Eine noch unbekannte Anzahl von Paketinhalten hat der Beschuldigte möglicherweise auch bereits verwertet. Es besteht der Verdacht der Unterschlagung in knapp einhundert Fällen. In der Wohnung wurden auch Gegenstände gefunden, die bislang nicht zugeordnet werden konnten. Die Ermittlungsbehörden untersuchen in akribischer Detailarbeit, ob es sich um Gegenstände handelt, die aus anderen Straftaten stammen.

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat beim Ermittlungsrichter den Erlass eines Haftbefehls beantragt. Der beantragte Haftbefehl wurde erlassen. Die Untersuchungshaft wurde angeordnet. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert