Stuttgart & Region

Pop-Up Fahrradwege auf der Theodor-Heuss-Straße in Stuttgart

stuttgart_pop-up-bikespuren
Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Susanne Scherz, Leiterin der Abteilung Straßenverkehr und die Fahrradbeauftragte Eva Adam haben die neuen Pop-up-Bike-Lanes am 8. Juni bei einem Pressetermin vorgestellt. © Leif Piechowski/Stadt Stuttgart

Wer in Stuttgart auf der Theodor-Heuss-Straße unterwegs ist, wundert sich bald über eine neue Fahrspur, die für Autos gesperrt, dafür aber für Fahrräder aller Art freigegeben ist.  Der sogenannten "Pop-up-Bike-Lane" ist ein temporärer Fahrradweg zwischen Lange Straße und Bolzstraße (ca. 700 Meter) sowie in der Holzgartenstraße zwischen Schloßstraße und Hegelplatz (ca. 400 Meter) in beiden Richtungen. Jeweils die rechte Fahrspur  wird zum Radfahrstreifen. In der Theodor-Heuss-Straße in Fahrtrichtung Bolzstraße und in der Holzgartenstraße in Fahrtrichtung Schloßstraße werden die Radfahrstreifen für Busse freigegeben. Die Arbeiten haben nach Angaben der Stadt Stuttgart am Montag, 8.Juni, begonnen. Die Pop-up-Bike-Lanes sind zunächst bis zum 4. Oktober 2020 befristet.

Die temporären Radfahrstreifen gehen zurück auf einen Beschluss des Gemeinderats. Die neuen Pop-up-Bike-Lanes erhalten nach Angaben der Stadt eine gelbe Markierung, um sie als provisorische Einrichtung zu kennzeichnen. Zudem werden sie mit Spurleittafeln und Verkehrszeichen ausgestattet. In der Theodor-Heuss-Straße werden in den bestehenden Parkbuchten mobile Radbügel aufgestellt sowie eine Ladezone und Flächen für das Abstellen von E-Scootern und Krafträdern eingerichtet.

Die Gesamtkosten betragen für die Theodor-Heuss-Straße rund 100.000 Euro und für die Holzgartenstraße rund 30.000 Euro.

Die Wirkungen der Pop-up-Bike-Lanes werden kontinuierlich beobachtet. Sollten sich bei steigenden Verkehrsmengen negative Wirkungen insbesondere für die Linienbusse der SSB ergeben, werden die Interimsradfahrstreifen überarbeitet oder müssen rückgängig gemacht werden.